Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Längere Tage und mehr Sonne

Von Winter- auf Sommerzeit: Wann wird die Uhr in diesem Jahr umgestellt?

Der Winter neigt sich dem Ende und der Frühling naht - mit ihm kommt die Sommerzeit. Doch wann wird die Uhr umgestellt?

Deutschland - Jedes Jahr im Frühjahr wird von der Winterzeit auf die Sommerzeit umgestellt. Zwar gab es in der Vergangenheit immer wieder Diskussionen, ob die Zeitumstellung sinnvoll ist, aber dennoch wird auch 2022 wieder die Sommerzeit auf die Winterzeit folgen.

Jeweils erfolgt im März die Umstellung von der Winterzeit auf die Sommerzeit und im Oktober von der Sommerzeit auf die Winterzeit. Dabei wird die Zeit eine Stunde vor beziehungsweise zurück gestellt. Im Fall der Umstellung auf die Sommerzeit, werden die Uhren eine Stunde vor gestellt.

Wann wird 2022 auf die Sommerzeit umgestellt?

In diesem Jahr bringt der März viele Änderungen. Eine davon ist die Zeitumstellung, die auch dieses Jahr wieder im März erfolgt. Die Umstellung auf die Sommerzeit am 27. März. In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren um 2 Uhr auf 3 Uhr - also eine Stunde vor - gestellt. Dadurch wird die Nacht eine Stunde kürzer.

In der Folge ist es am Morgen eine Stunde länger dunkel. Für viele ist das ein Graus, da auch eine Stunde Schlaf fehlt. Dafür ist es aber am Abend eine Stunde länger hell.

Als Faustregel lässt sich merken: Die Zeitumstellung auf die Sommerzeit erfolgt immer am letzten Sonntag im März.

Debatte um die Zeitumstellung zwischen Winter- und Sommerzeit

Schon das englischsprachige Pendant der Sommerzeit - die „daylight saving time“ - zeigt: die grundlegende Idee dieser Regulierung, ist die Nutzung des Lichts. Durch die Verschiebung um eine Stunde nach hinten soll am Abend länger Tageslicht genutzt werden können. Im Sommer geht die Sonne früher auf als im Winter und so wird argumentiert, dass durch die Verschiebung der Zeit um eine Stunde nach hinten ein längerer Schlaf möglich wird, ohne von der Sonne geweckt zu werden.

Oft wird der Biorhythmus des Menschen sowohl bei Argumenten für als auch gegen die Zeitumstellung verwendet. Auf der Pro-Seite wird wie bereits erwähnt angegeben, dass am Abend mehr Tageslicht verfügbar sei und das die Produktivität steigere, während auf der Contra-Seite vor negativen Auswirkungen auf den Biorhythmus gewarnt wird. So werden den Folgen der Zeitumstellung teils schwindende Produktivität, erhöhtes Herzinfarktrisiko oder auch schwankende Hormonspiegel zugeschrieben.(mda) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa/Christoph Soeder

Kommentare