Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vergewaltiger eines Mädchens (10) an der Ostsee gefasst

Lübeck - Er hatte hinterhältig eine Zehnjährige über eine Anzeige zum Hündchen ausführen angelockt und das Mädchen vergewaltigt. Jetzt ist der mutmaßliche Täter gefasst worden.

Der 45-Jährige wurde nach Zeugenhinweisen am Donnerstag im Ostseeort Großenbrode gefasst, wie die Polizei Lübeck mitteilte. Er legte ein Geständnis ab und kam ins Gefängnis.

Der Mann hatte sich auf besonders gemeine Art das Vertrauen des Mädchens erschlichen: Das Kind wollte eigentlich einen Hundebesitzer treffen, der sich auf eine Zeitungsanzeige seiner Mutter gemeldet hatte. Die Frau hatte in einem Wochenblatt inseriert, zwei kleine Mädchen suchten einen Hund zum Ausführen.

Der Mann meldete sich daraufhin telefonisch und verabredet sich mit der Zehnjährigen in der Nähe des späteren Tatortes. Dort wartete der mutmaßliche Täter und suchte angeblich nach seinem Hund. Der Mann ging nach Angaben der Ermittler dann mit dem Mädchen in einen unbefestigten Weg und missbrauchte sie dort. Nach der Tat drohte er dem Kind noch, ehe er verschwand.

Bei der Polizei gegen aufgrund der Täterbeschreibung mehr als 50 Hinweise ein. Mehrere dieser Hinweise führten zu dem Verdächtigen. Der Mann lebt seit einigen Jahren auf Fehmarn. Er hatte sich selbst als Urlauber ausgegeben.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare