Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele junge Frauen quält perfektes Mutterideal

Viele junge Frauen quält ein perfektes Mutterideal, dem sie nacheifern.

Berlin - Perfekt und doch total gelassen: Dieses Mutterideal macht vielen jungen Frauen in Deutschland zu schaffen. So entspannt wie sie gerne wären, sind nämlich nur die wenigsten deutschen Frauen.

Zwar möchten vier von fünf Frauen dem Thema Kinder am liebsten mit Gelassenheit begegnen, aber nur zwei von fünf fühlen sich dabei wirklich entspannt. Das ist das Ergebnis einer tiefenpsychologischen Studie, für die das Kölner rheingold-Institut 1000 repräsentativ ausgewählte Frauen zwischen 20 und 40 Jahren befragte. Darunter waren sowohl Mütter als auch Frauen mit oder ohne Kinderwunsch. Die Daten wurden am Mittwoch in Berlin vorgestellt.

Es zeigte sich: Viele Frauen fühlen sich unter großen Druck und sind von ihrem Anspruchsideal der gelassenen Mutter weit entfernt. Denn in ihnen brodeln Verlustängste, sie fühlen sich zerrissen zwischen einem Dasein als liebender Supermama und selbstbestimmter, beruflich erfolgreicher Frau. Kinder sind für viele nicht nur Kostbarkeiten (61 Prozent), sondern auch Kostenfaktor (58 Prozent).

Neben besseren Wiedereinstiegsmöglichkeiten in den Job und mehr Kinderbetreuung wünschten sich die Frauen in den Interviews vor allem eins: Sich vom überzogenen Mutterideal verabschieden zu können. Zur Rolle der Väter wurden die Frauen in der Studie, die das Marktforschungsinstitut auf Initiative eines Kindernahrungsherstellers erstellte, nicht befragt.

dpa

Kommentare