Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährlicher Vogelgrippe-Virus

H5N8 in Niedersachsen nachgewiesen

+
Lastwagen, Schaufelradlader und Container stehen auf einem Geflügelhof bei Barßel (Niedersachsen). In dem Putenbestand des Betriebes wurde der Gepflügelpest-Virus H5N8 nachgewiesen.

Riems/Barßel - Die gefährliche Vogelgrippe H5N8 ist in Niedersachsen nachgewiesen worden. Es handele sich um den hochansteckenden Vogelgrippe-Subtyp.

Das teilte Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) mit. Nach dem Nachweis der Vogelgrippe auf dem Geflügelhof in der Gemeinde Barßel wurde das Töten der knapp 20.000 Tiere dort angeordnet. Außerdem wurde der Kreis Cloppenburg, eine der Hochburgen der Geflügelzucht in Niedersachsen, zur Überwachungszone erklärt. Alle Transporte von Geflügel zu oder von Betrieben dort wurden für zunächst 72 Stunden untersagt.

Alleine im Kreis Cloppenburg werden knapp 13,5 Millionen Puten und Hühner gehalten. Niedersachsen ist mit rund 100 Millionen Stück Geflügel der wichtigste Geflügelproduzent in Deutschland. Zuletzt waren nach einem Ausbruch einer milden Variante der Vogelgrippe in Niedersachsen 2008 rund 300 000 Tiere getötet worden. Schwerpunkt war der Landkreis Cloppenburg.

dpa

Friedrich-Loeffler-Institut

Überwachungszone Landkreis Cloppenburg

PM Landwirtschaftsministerium

Kommentare