Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winnenden Amoklauf als 3D-Animation

+
Ein Polizist am 11. März 2009 nach dem Amoklauf vor der Albertville-Realschule in Winnenden.

Stuttgart - Wo lagen die Leichen? Wo die Patronenhülsen? Welchen Weg ging Amokläufer Tim K. am 11. März 2009 in Winnenden und Wendlingen? Die Polizei hat den Verlauf der Tat in einer 3D-Animation rekonstruiert.

Vorgestellt wurden am Donnerstag erstmals die Bilder aus den Klassenzimmern und vom anderen Tatort, einem Autohaus, im Prozess gegen den Vater des Amokläufers vor dem Stuttgarter Landgericht.

Der Vater muss sich dort verantworten, weil er die Tatwaffe unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt und laut Staatsanwaltschaft damit den Amoklauf erst möglich gemacht hat. Beim Amoklauf in Winnenden und Wendlingen erschoss sein Sohn 15 Menschen und sich selbst.

Amoklauf in Realschule bei Stuttgart

Amoklauf in Realschule bei Stuttgart

Mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen wurden Schüler oder Lehrer als Dummys dargestellt: Rot markiert die Toten, gelb die Verletzten, grau die Überlebenden. Auch die Schussbahnen sind dargestellt. Das Gericht erhofft sich davon, nach Aussage des Vorsitzenden Richters, Erkenntnisse darüber, ob Tim K. gezielt mordete oder seine Opfer zufällig auswählte.

dpa

Kommentare