Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dicke Kinder durch Oma und Opa

+

London - Kinder, die oft von Oma und Opa betreut werden, sind häufiger übergewichtig. Das ergab eine Studie der Universität London.

Dass Großeltern ihre Enkel gern verwöhnen, ist bekannt. Auf das Körpergewicht wirkt sich die lieb gemeinte Fürsorge aber negativ aus. "Forscher der Universität London fanden in einer umfangreichen Studie an 12.000 Kindern verschiedenster sozialer Schichten heraus, dass Kleinkinder häufiger an Übergewicht leiden, wenn Sie von Ihren Großeltern betreut werden." Das berichtet fitforfun.de

15 Prozent der Kinder, die teilweise von Oma und Opa beaufsichtigt werden, sind häufiger übergewichtig als Kinder, die diese Zeit in Horten oder Kindergärten verbringen. Sind die Kleinen den ganzen Tag über bei den Großeltern, sind es sogar 35 Prozent. Die Wissenschaftler stellten das Phänomen besonders bei Familien fest, in denen die Eltern eine gute Ausbildung hatten und gut verdienen.

Als mögliche Ursachen sehen die Forscher Belohnungsdrang und mangelnde Bewegung. Sicher ist das allerdings nicht. Oma und Opa würden quengelnde Kinder mit Essen beruhigen, außerdem würden sich die Kleinen weniger bewegen als im Kindergarten oder Hort.

Eine Untersuchung der Ohio State University nennt folgende Faktoren gegen Übergewicht bei Kindern: regelmäßige Mahlzeiten zusammen mit der Familie, genügend Schlaf zu fest regulierten Zeiten und zeitlich begrenzter TV-Konsum. Das sollten auch Oma und Opa berücksichtigen.

Quelle: fitforfun.de

Kommentare