Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr

Liebstöckel (Levisticum officinale) schmeckt intensiv und würzig. Das Küchenkraut wirkt unter anderem appetitanregend. Foto:Andrea Warnecke
+
Liebstöckel (Levisticum officinale) schmeckt intensiv und würzig. Das Küchenkraut wirkt unter anderem appetitanregend. Foto:Andrea Warnecke

Verdauungsfördernd und appetitanregend - das sind nur einige Eigenschaften von Liebstöckel. Das Gewürz braucht nur sehr sparsam dosiert zu werden, denn es hat ein kräftiges Aroma. Schwangere sollten eher verzichten.

Berlin (dpa/tmn) - Liebstöckel hat ein kräftiges Aroma, das an Sellerie erinnert. Das Küchengewürz fördert die Verdauung und regt den Appetit an. Liebstöckel enthält vor allem das ätherische Öl Phthalid, außerdem Bitterstoffe, Kampfer und Harze. Das erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.

Da Liebstöckel Krämpfe löst, sollten Schwangere damit nicht würzen - es kann sonst Wehen auslösen.

Liebstöckel ist vom Geruch her auch als Maggikraut bekannt. Tatsächlich enthält die gleichnamige Speisewürze aber gar kein Liebstöckel. Da das sellerieähnliche Aroma sehr intensiv ist, sollte es immer nur sparsam dosiert werden. Oft reicht schon eine Messerspitze des getrockneten Gewürzes oder wenige Teile vom frischen Blatt. Das Gewürz lässt sich gut mit Majoran, Thymian, Oregano und Zwiebeln kombinieren.

Kommentare