Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungesunder Lebensstil

Krank, weil Single? Männer sind nicht gern allein, sagt Studie

Ein junger Mann hält sich die Hände vors Gesicht. (Symbolbild)
+
Männer zeigen nicht gerne, wenn es ihnen nicht gut geht. (Symbolbild)

Von wegen überzeugter Junggeselle: Laut einer neuen Studie kann das starke Geschlecht ein Leben ohne Beziehung sogar krank machen. Im Gegensatz zu Frauen.

Kopenhagen – Männer und Beziehung: Für viele Frauen sind das zwei Sachen, die nicht zusammenpassen. Schließlich haben sie doch oft genug Erfahrungen mit überzeugten Junggesellen gemacht, die sich einfach nicht binden wollen. Wenn sie es aber tun, dann sollte es so bleiben – ihrer Gesundheit zuliebe.

Denn eine aktuelle Studie zeigt, dass geschiedene oder alleinstehende Männer mittleren Alters ansonsten schwer erkranken. Erkrankungen können zudem vermehrt zum Tode führen. Ganz anders bei Frauen.
24vita.de enthüllt hier, warum Männer anfälliger für Krankheiten sind, wenn sie alleinstehend sind.*

Der Studie zufolge sollen Männer, die länger als sieben Jahre als Single gelebt und mindestens zweimal ein Beziehungsaus erlebt haben, höhere Entzündungswerte im Körper aufgewiesen haben. Ihre Ergebnisse haben die Forscher um Studienleiterin Professorin Rikke Lund von der Universität Kopenhagen im Fachblatt Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlicht.

Infolgedessen haben die Forscher auch eine um 17 Prozent höhere Konzentration von Chemikalien im Blut bei Menschen, die mehrere Trennungen durchlebt haben sowie elf bis zwölf Prozent bei Langzeitsingles entdeckt. Und zwar zweier bestimmter, die als besonders entzündungsfördernd gelten: Interleukin-6 und CRP (C-reaktives Protein). *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare