Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

WHO: Neuer SARS-Verdacht in London

New York - In Großbritannien ist ein 49-jähriger Mann aus Katar an einem sogenannten Coronavirus erkrankt, dass auch für die schwere Atemwegserkrankung SARS verantwortlich ist.

Das Virus kann eine gewöhnliche Erkältung, aber auch die Atemwegserkrankung SARS verursachen, an der 2003 vor allem in Asien Hunderte Menschen gestorben waren. Der Mann sei kürzlich nach Saudi-Arabien gereist, teilte das britische Gesundheitsamt am späten Sonntagabend mit. Das Virus sei nahezu identisch mit jenem, an dem in diesem Jahr bereits ein 60-jähriger Saudiaraber gestorben war, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Das Virus werde derzeit untersucht, Reisewarnungen würden allerdings noch nicht ausgesprochen.

SARS trat erstmals im November 2002 in China auf und verbreitete sich von dort weiter. In Deutschland wurde der erste SARS-Fall im März 2003 bekannt. Insgesamt waren 29 Länder von der Epidemie betroffen. Die meisten Betroffenen stammten aus China, Hongkong und Taiwan.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare