Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kassenärztliche Vereinigungen vermitteln Facharzt-Termine

Oft müssen Kassenpatienten sehr lange auf einen Termin beim Facharzt warten. Das soll sich ändern. Foto: Stephan Jansen
+
Oft müssen Kassenpatienten sehr lange auf einen Termin beim Facharzt warten. Das soll sich ändern.

Schnell einen Termin beim Facharzt bekommen - ist manchmal für gesetzlich Versicherte unmöglich. Ab dem 25. Januar gibt es etwas Hilfe von den Kassenärztlichen Vereinigungen. So soll es funktionieren:

Wenn eine dringende Untersuchung beim Facharzt nötig ist, bekommen Patienten ab dem 25. Januar von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Unterstützung bei der Terminvermittlung.

Voraussetzung ist, dass man gesetzlich krankenversichert ist und eine Überweisung beispielsweise vom Hausarzt zum Facharzt hat, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilt. Ausnahmen sind Augenarzt und Gynäkologe - für diese Termine braucht man keine Überweisung.

Terminangebot innerhalb einer Woche

Um den Service in Anspruch zu nehmen, wendet man sich an die KV in seinem Bundesland. Nach dem Anruf bei der Terminservicestelle bekommt man binnen einer Woche ein Terminangebot. Die Untersuchung findet dann innerhalb von vier Wochen nach dem Anruf statt. Diese vierwöchige Frist gilt aber zum Beispiel nicht für verschiebbare Routineuntersuchungen oder wenn keine Gefahr besteht, dass sich der Gesundheitszustand durch eine längere Wartezeit verschlechtert. Eingeschätzt wird das vom Arzt, der die Überweisung ausstellt.

Kein Termin beim Wunscharzt

Man bekommt allerdings keinen Termin bei seinem Wunscharzt, sondern dort, wo innerhalb von vier Wochen ein Termin frei ist. Das kann auch weitere Anfahrtswege bedeuten. Als zumutbar gilt: Die Zeit, die man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum nächstgelegenen Facharzt benötigen würde plus 30 Minuten. 

Bei Ärzten der spezialisierten und gesonderten fachärztlichen Versorgung, etwa Radiologen oder Neurochirurgen sind plus 60 Minuten zumutbar. Im Klartext: Braucht man zum nächsten Radiologen mit Bus und Bahn zehn Minuten, darf der Weg zum vermittelten Mediziner 70 Minuten dauern.

Ist eine Vermittlung nicht möglich, bekommt man einen ambulanten Termin im Krankenhaus.

Die Terminservicestellen vermitteln keine Termine zu Psychotherapeuten, Zahnärzten, Kieferorthopäden, Haus- oder Kinder- und Jugendärzten.

dpa/tmn

Kommentare