Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sechs einfache Strategien

Tipps gegen Stress bei der Arbeit

Stuttgart - Jeder zweite Arbeitnehmer leidet unter starkem Termin- und Leistungsdruck. Dieser Stress macht auf lange Sicht krank. Man kann sich aber auch dagegen wehren - mit ganz einfachen Strategien.

Klar, Pausen sind wichtig und wer nach Feierabend immer noch seine Dienst-Mails checkt, ist oft selber schuld. Trotzdem schleicht er sich im Berufsalltag immer öfter ein: der Stress. Ein paar Ideen gegen die Hetze im Job.#

WÄHREND DER ARBEIT

HAMSTERRAD STOPPEN: Am Montagmorgen nicht gleich wieder loshetzen wie eh und je. „Die Grundprämisse ist, erstmal keinen Stress aufkommen zu lassen“, sagt der Arbeitspsychologe Frank Brenscheidt von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. „Ein Tässchen Kaffee oder Tee ist schon ein ganz guter Start.“ Auch zwischendurch gelte: Immer mal innehalten und sich fragen „Reicht es vielleicht auch in zehn Minuten?“

SCHLUSS MIT AUFSCHIEBERITIS: Wieder eine besonders knifflige Aufgabe? Schreibtisch aufräumen, Fahrtkosten-Abrechnung machen und Visitenkarten sortieren hilft da leider nicht. „Oft ist es so, dass man die falschen Prioritäten setzt und wichtige Aufgaben vor sich herschiebt“, sagt der Experte. Dadurch werde der Stress am Ende umso größer. Klingt nicht neu, kann aber helfen: To-do-Listen.

KOLLEGENSCHNACK: „Unterstützung durch Kollegen ist die ideale Stressprävention“, sagt Brenscheidt. Also in der Teeküche einfach mal mit einem netten Kollegen ein Schwätzchen halten. Dann sieht die Welt schon wieder anders aus - und vielleicht bietet er ja sogar seine Hilfe an.

SCHREIBTISCH UMGESTALTEN: Fotos von der Liebsten, Erinnerungen an den letzten Sommerurlaub oder die Kinokarten für den Feierabend - „alles, was die Seele baumeln lässt“, sei ein wahrer Stresskiller, sagt der Psychologe. Sein Tipp: Den Schreibtisch individuell aufrüsten - und öfter mal umgestalten, damit man merke: „Es gibt nicht nur Arbeit.“

WUFF: Einfach mal Bello mit ins Büro bringen. „Aus Studien weiß man, dass ein Bürohund einen positiven Effekt hat“, sagt der Arbeitsexperte. Ob der Vierbeiner dort erwünscht ist, aber bitte erst mit dem Chef klären - sonst ist der Stress am Ende noch größer.

UND NACH FEIERABEND?

SPORT: „Ein wichtiges Mittel, um Stress abzubauen, ist Sport“, erklärt Brenscheidt. „Wenn man ein gutes Körpergefühl hat, geht vieles leichter.“ - Und beim Joggen im Wald ist die Gefahr, doch wieder in die Dienst-Mails zu schielen, auch nicht ganz so groß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare