Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Kuchen

Zum Einkochen nur halbreife Stachelbeeren verwenden

Zum Einkochen nur halbreife Stachelbeeren verwenden
+
Wenn sich Stachelbeeren leicht eindrücken lassen, ist der richtige Zeitpunkt sie zu ernten.

Ob grün, gelb oder rot - das macht bei Stachelbeeren im Geschmack keinen Unterschied. Nur zu reif sollten sie zum Einkochen nicht sein. Wer den Zeitpunkt verpasst, kann sie einfach frisch naschen.

Bonn - Wer Stachelbeeren einkochen möchte, um sie später als Kuchenbelag zu verwenden, sollte dazu halbreife Früchte verwenden. Das rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (RLV).

Wenn sich die Beeren leicht eindrücken lassen, ist der richtige Zeitpunkt für die Ernte. Denn vollreife Stachelbeeren werden beim Einkochen ihre Form verlieren.

Stachelbeeren können allerdings mehr als nur Kuchenbelag. Reife Exemplare der Beeren eignen sich hervorragend als Snack für zwischendurch, für den Obstsalat oder das Müsli, für ein Kompott oder Konfitüre. Ob man grüne, gelbe oder rote Beeren frisch verzehrt, macht geschmacklich übrigens keinen Unterschied. Die Farbe ist lediglich ein optischer Unterschied. Reife Stachelbeeren schmecken in allen Farben gleich. dpa

Kommentare