Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 2 Millionen Alben verkauft

Adele mit Album „25“ auf Rekordkurs

EPA/JUSTIN LANE +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
In den USA hat Adele innerhalb von drei Tagen 2,3 Millionen Exemplare ihres neuen Albums verkauft.

London - Die britische Sängerin Adele (27, „Hello“) ist mit ihrem neuen Album „25“ auf Rekordkurs. In den USA hat sie innerhalb von drei Tagen 2,3 Millionen Exemplare verkauft, wie „Billboard.com“ berichtete.

Dabei beruft sich "Billborad.com" am Montag (Ortszeit) auf das Marktforschungsunternehmen Nielsen Music. Seit 1991 untersucht das Unternehmen die Musikverkäufe detailliert. Seitdem ist nur ein Album mehr als zwei Millionen Mal innerhalb einer Woche verkauft worden - „No Strings Attached“ der Gruppe *NSYNC im Jahr 2000. Brancheninsider erwarten, dass Adele deren Rekord einstellen wird.

Auch aus ihrem Heimatland Großbritannien gibt es gute Neuigkeiten für die 27-jährige Sängerin. Dort sieht es ganz danach aus, dass „25“ das am schnellsten verkaufte Album überhaupt sein wird. Die Official Charts Company vermeldete am Montag 538 000 Verkaufe innerhalb der ersten drei Tage.

Für Adele scheint sich auszuzahlen, dass „25“ auf den populären Streamingdiensten nicht zu hören ist - es gibt das Album nur als CD oder Download. Adele folgt damit dem Vorbild von Taylor Swift, die vor einem Jahr ihr Hit-Album „1989“ medienwirksam dem Streaming-Marktführer Spotify vorenthielt. Das trieb den CD-Absatz in die Höhe.

dpa

Kommentare