Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drosselmeyers zauberhaftes Fest

Rosenheim - Die Tänzer des weißrussischen Staatsballetts zeigten ihr Können bei der großen Deutschlandtournee. Gastiert wurde auch im KuKo mit Tschaikowskys "Nussknacker".

Die letzten Jahre waren es immer die "Schwäne", die russische Ballettcompagnien auf Deutschlandtournee im Rosenheimer Kultur- und Kongresszentrum tanzen ließen. Jetzt aber brachte das Bolschoi Staatsballett Belarus bei seiner Deutschlandpremiere Peter Tschaikowskys zweites Meisterwerk, den "Nussknacker", unter der künstlerischen Leitung von Juri Trojan und der ästhetischen Choreografie von Valentin Jelisarjew vor ausverkauftem Haus zur glanzvollen Aufführung.

Zwar flankierten die beiden riesigen Puppen links und rechts die Bühne eher monströs, doch die Tänzer und Tänzerinnen des weißrussischen Staatsballetts und vor allem die Solisten beeindruckten mit graziöser Eleganz und großem Können.

Nach der Ouvertüre gab der sich öffnende Vorhang ein in seiner Klarheit bestechend schönes Bühnenbild mit aufgefächerten Seiten, mittig einem pyramidenförmigen schmalen hohen Baum, bestehend aus vielen bunten Christbaumkugeln, frei. Die Bläue der gesamten Kulisse wechselte nuancenreich durch sensible Beleuchtung. Die Tatsache, dass Tschaikowskys großartige Musik vom Band kam, ist verständlich – mit Orchester zu reisen ist ein mehr als kostspieliges Unterfangen.

Mehr dazu am Kulturteil des Oberbayerischen Volksblattes

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare