Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Jazzica" beim Thermen-Frühschoppen

+
Die Jazz-Band "Jazzica"

Bad Endorf - Swingjazz, ein wenig Blues, Latin und Pop. Das Frühschoppen in der Therme am 13. Januar wird musikalisch von dem beliebten Trio "Jazzica" untermalt:

Für den musikalischen Genuss beim nächsten Jazzfrühschoppen in den Thermen Bad Endorf sorgt am Sonntag, 13. Januar, von 10 bis 13 Uhr das Trio der bekannten Swingformation "Jazzica" mit Sänger (und Chef der MusikInitiative) Manfred Lenz sowie den professionellen Tasten- bzw. Klappenvirtuosen Jörg Müller am Piano und Roland John an Saxofonen und Querflöte.

Das sonstige Sextett Jazzica wird - freilich augenzwinkernd und nicht bierernst - bei diesem swingenden Frühschoppen als "Die Drei von der Jazzstelle" ein wenig Ballast(stoffe) in Form "unnützer Musikerkollegen" abwerfen; im Trio eben auf das Nötigste, aber vor allem auf das Wesentlichste reduziert. Die Musik, neben Swingjazz auch ein wenig Blues, Latin oder Pop, wird dadurch ein wenig transparenter und kreativer, sind die Jazzicanten doch seit 23 Jahren bestens aufeinander eingestimmt. Das Repertoire reicht vom lasziv-schwülen New Orleans der Golden Twenties eines Louis Armstrong über Swingstandards von Frank Sinatra oder Ella Fitzgerald bis zum Liverpool der Beatles. Jazzica war überregional u.a. häufiger Gast beim renommierten Regensburger „Jazz-Weekend" oder umspielte auch schon Empfänge mit Staatsministern. "Zart hingetupfte Balladen und erdige Blue Notes sind eine Referenz an die Classics des Jazz", urteilte die Presse und eine Festivalkritik schrieb: "Die lassen sich nicht festnageln auf irgendeine langweilige Jazz-Schiene, die singen und spielen, was ihnen Spaß macht - und damit auch den Zuhörern."

Pressemitteilung Musikinitiative Rosenheim

Kommentare