Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justiz lässt Klage gegen Wang zu

+
Der frühere Würzburger Generalmusikdirektor Jin Wang.

Bamberg/Würzburg - Der frühere Würzburger Generalmusikdirektor Jin Wang muss sich nun doch vor Gericht wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung verantworten.

Das Oberlandesgericht Bamberg habe die Anklage gegen Wang zur Hauptverhandlung zugelassen, teilte die Staatsanwaltschaft Würzburg am Mittwoch mit. Nach einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft hoben die Richter damit am Dienstag einen Beschluss des Landgerichts auf, das Anfang September eine Eröffnung des Verfahrens abgelehnt hatte, weil die Beweise keinen ausreichenden Tatverdacht ergäben.

Die Staatsanwaltschaft wirft Wang vor, am Abend des 20. Mai 2007 eine Musikstudentin gegen ihren Willen mit Gewalt zur Duldung sexueller Handlungen genötigt zu haben. Wang beteuerte bisher stets seine Unschuld und bezichtigte die Frau der Lüge.

Der 48-jährige Wang ist ein ehemaliger Schüler des amerikanischen Komponisten Leonard Bernstein. Der vierfache Vater war 2006 als Generalmusikdirektor an das Würzburger Mainfranken Theater gekommen, im vergangenen November endete seine Beschäftigung dort nach diversen Problemen mit seinem städtischen Arbeitgeber.

dpa

Kommentare