Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie schrieb mehr als 100 Kinderbücher

"Unfug": Nöstlinger lehnt Textänderungen ab

+
Christine Nöstlinger

Berlin - Die österreichische Kinderbuch-Autorin Christine Nöstlinger lehnt in der Diskussion um möglicherweise diskriminierende Formulierungen Änderungen an den Texten kategorisch ab.

"Ein Unfug! In Erwachsenenliteratur würde man nie so reinpfuschen", sagte die 76 Jahre alte Schriftstellerin in einem Interview dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag). Das zeige doch, dass "Kinderliteratur für viele nicht mehr ist als eine Pädagogikpille, eingewickelt in Geschichterlpapier".

Die in Wien lebende Nöstlinger schrieb mehr als 100 Kinder- und Jugendbücher, unter anderem "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig". In dem Buch geht es um einen König Kumi-Ori, der von seinem Volk verjagt wird. Kumi-Ori ist ein hebräisches Wort und bedeutet unter anderem Jerusalem. Nöstlinger wurde daher auch Antisemitismus vorgeworfen. "Das ist so was von lächerlich", kommentierte die 76-Jährige. Sie sei auf das Wort in einem Gedicht von Paul Celan gestoßen. Eine jüdische Freundin habe es ihr mit "erhebt euch" übersetzt. "Das gefiel mir: Ein Tyrann, gegen den sich sein Volk erhoben hat, heißt 'erhebt euch'. Das war mein Privatwitz", betonte Nöstlinger.

Die Zeit des Nationalsozialismus habe die 1936 geborene Nöstlinger als "ganz furchtbar" erlebt. Das Duckmäusertum sei sehr verbreitet gewesen. Ihre schwerhörige Großmutter habe dauernd und sehr laut auf Hitler geschimpft. Bekannte hätten sie gewarnt, dass sie damit aufhören müsse, da sie sonst ins KZ komme. "Aber sie kam nicht ins KZ", fügte die Autorin hinzu.

Literatur kann für Nöstlinger im besten Fall ein Stück Welt in Sprache umsetzen. "Dümmer wird man durchs Bücherlesen jedenfalls nicht", fügte die zweifache Großmutter hinzu. Mittlerweile schreibe sie aber weniger als früher. "Manchmal umschleiche ich den Computer, als ob er mein Feind wäre. Dabei hat mir das Schreiben immer mehr Spaß gemacht als der Rest vom Leben".

dpa

Kommentare