Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunstverein zeigt moderne Kunst

+

Rosenheim - Der Kunstverein Rosenheim zeigt Arbeiten des Künstlers Andreas Opperer. Vom 19. bis zum 23. November können seinen Werke bewundert werden:

Andreas Opperer war Buchdrucker und Herausgeber der eigenwilligen Edition Hundsdruck, entwickelte darüber hinaus aber zahlreiche Projekte und künstlerische Arbeiten, die von einer außergewöhnlichen Bildsprache geprägt sind, welche tatsächlich häufig Sprache und Bildformen verknüpfen. Es entstanden kühne Metaphern, auf den ersten Blick absurde Verbindungen und dadaistische Verknüpfungen, deren Aussage und Wahrheitsgehalt über die logische Aussage hinausreichen und völlig neue Denkmöglichkeiten eröffnen.

Andreas Opperer verknüpfte verschiedene Kategorien und Bedeutungsebenen, die gewöhnlich nichts miteinander zu tun haben, wie technische Details und menschliche Körper, was nur in der Zeichnung möglich ist, und verblüffte damit die Betrachter. So wurde eine eindimensionale und gängige Herangehensweise kontinuierlich in Frage gestellt, und es eröffnen sich poetische Bilder und neue Denkansätze.

Die Ausstellung wurde von Brigitte Reich in Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollegen Martin van Bracht zusammengestellt. Sie formulieren ihre Auswahl folgendermaßen:

„Es sollte keine universelle Werkschau sein. Dazu hätte es an Raum und Zeit gefehlt. Sondern wir wollten einem gewissen Aspekt in seinen Arbeiten nachgehen. Geblieben sind Druckgrafiken, überwiegend Linol- und Holzschnitte, oft Unikate oder kleinste Auflagen, die er alleine, anscheinend „nur so für sich selbst“ gemacht hat, wobei er Systematiken, Techniken, Formate variiert und entwickelt hat. Gewisse Formen, Muster, Themen tauchen dabei über die Jahre hinweg immer wieder auf. Man sollte einen Eindruck von seiner Herangehensweise bekommen können. Vielleicht gelingt uns das.“

Öffnungszeiten:

Kunstverein Rosenheim, Klepperstraße 19

Do 9 - 13 Uhr

Fr, Sa 14 – 17.30 Uhr

So 11 – 17.30 Uhr

Pressemitteilung Kunstverein Rosenheim 

Kommentare