Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Götterdämmerung II – Die letzten Monarchen“

Wegen Hygienebeschränkungen: Landesausstellung findet nicht auf Herrenchiemsee statt

Die Landesausstellung „Götterdämmerung II – Die letzten Monarchen“ findet im kommenden Jahr nicht auf Schloss Herrenchiemsee statt. Darauf haben sich jetzt alle Beteiligten nach langen und sehr intensiven Gesprächen geeinigt.

Die Meldung im Wortlaut:

Grund für die Absage ist die Corona-Pandemie und die Ungewissheit, wie sich die Situation bis zur Eröffnung der Landesausstellung 2021 entwickelt. Hygienebeschränkungen wie derzeit würden die Menge der zugelassenen Besucher stark einschränken und damit zu viel Enttäuschung führen.

Wie Landrat Otto Lederer sagte, habe man sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. „Die Landesausstellung hat ein tolles Konzept und wir befürchten, dass die Ausstellung darum deutlich mehr Menschen anlockt, als die Ausstellungsräume fassen könnten. 2011 waren rund 570.000 Besucher in der Landesausstellung im Schloss Herrenchiemsee.

Großer Unmut wäre vorprogrammiert

Unter den aktuellen Corona-Beschränkungen könnten wir nicht einmal ein Viertel der Interessierten ins Schloss lassen, sagt Lederer. „Wir befürchten, dass das zu sehr viel Verärgerung und Enttäuschung führen würde.“ Bereits jetzt sind oft schon ab Mittag die Eintrittskarten fürs Schloss vergriffen, weil der Gästeandrang die zugelassene Besucherzahl übersteigt. Bei einer Landesausstellung mit zusätzlichem Besucherzustrom würde die Diskrepanz deutlich größer. „Bei einem Besuchermagneten wie der Landesausstellung „Götterdämmerung II – Die letzten Monarchen“ wäre also ein gesteigerter Unmut vorprogrammiert“, so Lederer.

In diesem Zusammenhang räumt er auch mit Gerüchten auf, die Chiemseeschifffahrt sei ein Nadelöhr und damit ein Grund für die Absage. „Die Kapazitäten, um die Besucher mit dem Schiff zur Herreninsel zu bringen, wären durchaus vorhanden.“

Haus der Bayerischen Geschichte und Schlösserverwaltung bedauern Entscheidung

Im Haus der Bayerischen Geschichte laufen die Planungen für die Bayerische Landesausstellung „Götterdämmerung II – Die letzten Monarchen“ auf Hochtouren. Direktor Dr. Richard Loibl: „Wir sind sehr traurig, dass die Landesausstellung nun nicht im Schloss Herrenchiemsee stattfinden wird. Die Beweggründe unserer Partner aber können wir nachvollziehen.“ so Loibl.

Auch die Bayerische Schlösserverwaltung kann die Entscheidung verstehen, auch wenn sie es sehr bedauert, dass die Landesausstellung 2021 nicht auf Schloss Herrenchiemsee zu Gast sein wird.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/Matthias Balk/dpa

Kommentare