Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Duo Concerto"

Neues Stück von Wolfgang Rihm in New York uraufgeführt

ARCHIV -  aufgenommen am 11.08.2011 in Karlsruhe (Baden-Württemberg). Rihm wird in diesem Jahr von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur mit dem Robert-Schumann-Preis für Dichtung und Musik geehrt. Foto: Bernhard Schmitt/dpa (zu lrs "Komponist Wolfgang Rihm erhält Robert-Schumann-Preis" vom 09.07.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Der Komponist und Autor Wolfgang Rihm.

New York - In der New Yorker Carnegie Hall hat am Donnerstagabend (Ortszeit) ein neues Werk des deutschen Komponisten Wolfgang Rihm seine Uraufführung gefeiert.

Das Orpheus Chamber Orchestra spielte „Duo Concerto“ mit den beiden Solisten Jan Vogler am Cello und Mira Wang an der Geige. Das Werk ist dem zehnjährigen Jubiläum der Wiedereröffnung der Frauenkirche in Dresden gewidmet. Seine Europapremiere feiert das Stück dort am 24. Oktober. Rihm gilt als einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit.

Das moderne Klassikstück beginnt mit einer eher freundlichen, an Walzer erinnernden Passage, steigert sich dann aber schnell in der Geschwindigkeit und entwickelt mit Trommeln und abrupten Zupfern der Streichinstrumente einen eher bedrohlichen Aufbau. Eingerahmt war die Uraufführung von zwei gefälligeren Stücken: Felix Mendelssohns Ouvertüre zum „Mittsommernachtstraum“ und Robert Schumanns 2. Sinfonie in C-Dur.

Das Orpheus Chamber Orchestra ist dafür bekannt, ohne Dirigent zu spielen. Stattdessen wird für jede Aufführung ein Leiter aus den Reihen der Musiker bestimmt. Künstlerische Entscheidungen werden jedoch demokratisch getroffen. Das Orchester ist damit zum Vorbild für viele Unternehmen geworden.

dpa

Kommentare