Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umluft oder Heißluft?

Verwechslungsgefahr: Bei diesem Backofen-Symbol herrscht Verwirrung

Den Unterschied zwischen Ober-/Unterhitze und Umluft beim Backofen ist den meisten klar. Aber wissen Sie auch, wofür das andere Ventilator-Symbol steht?

Von Kuchen und Keksen über Pizza und Brot backen bis hin zu Aufläufen: Der Backofen ist für unzählige Gerichte ein Muss. Je nach Gerät verfügt er über verschiedene Beheizungsfunktionen, zwischen denen Sie je nach Bedarf umschalten können. In den meisten Fällen gehören zu den wichtigsten Funktionen:

  • Ober-/Unterhitze
  • Umluft
  • Grillen

Es lohnt sich, die nach Rezept empfohlenen Einstellungen auch wirklich zu verwenden, um das ideale Backergebnis zu erhalten. Bei der Ober-Unterhitze-Funktion erzeugen die Heizstäbe im oberen und unteren Backofenraum Wärme. Damit eine gleichmäßig verteilte Wärmeübertragung stattfinden kann, sollte nur eine Einschubleiste mit dem Gargut bestückt werden. Bei der Einstellung Umluft/Heißluft ist ein in die Backofenrückwand eingebautes Gebläse dafür verantwortlich, die erwärmte Luft im gesamten Innenraum zirkulieren zu lassen. Dadurch können Sie auch auf mehreren Ebenen Backbleche oder Gitterroste einschieben und gleichzeitig Speisen darauf garen.

Lesen Sie auch: Machen Sie beim Backofen vorheizen diesen entscheidenden Fehler?

Verwechslungsgefahr bei diesem Backofen-Symbol: kleiner, aber feiner Unterschied

Doch beim Ventilator-Symbol für Umluft kann es schnell zu Verwechslungen kommen. Sie kennen es sicher: ein Piktogramm der Ventilator-Propeller, manchmal drei-, manchmal vierblättrig dargestellt.

Das Umluft-Symbol (links, zweites von oben) sieht einem anderen Ofen-Zeichen zum Verwechseln ähnlich.

Aber jetzt prüfen Sie Ihren Backofen mal genau: Haben Sie dieses Symbol vielleicht zweimal am Einstellungsknopf – nur dass das Ventilator-Symbol einmal von einem Kreis umgeben ist? Herzlichen Glückwunsch, Sie haben die Heißluft-Funktion entdeckt! Der Kreis stellt einen weiteren Heizkörper dar, der sich in der Ofenrückwand befindet und direkt erhitzte Luft in den Garraum bläst. Falls Sie das Symbol nicht an Ihrem Backofen entdecken, besitzen Sie vermutlich ein älteres Modell, das diese Funktion noch nicht hat. Dabei ist sie wirklich praktisch! Lesen Sie im Folgenden, wofür Sie Heißluft nutzen können.

Auch interessant: Darum sollten Sie beim Backen niemals Wasser in den Ofen schütten.

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand – dabei sind sie wirklich praktisch

Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft.
Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft. © Holger Hollemann/picture alliance
Dieser Tipp funktioniert auch mit Orangen.
Dieser einfach Mikrowellen-Tipp funktioniert auch mit Orangen und verschafft Ihnen in Rekordzeit mehr frischen Orangensaft. © anelina/Imago
Fresh Limes Baja California
Und auch Limetten geben mehr Saft, wenn Sie die Früchte vor dem Auspressen erst in der Mikrowelle erwärmen. Probieren Sie es aus! © Christian Heeb/Imago
getrocknete Bohnen in der Mikrowelle einweichen
Müssen Sie getrocknete Bohnen oder Linsen eine ganze Nacht lang einweichen? Wer hat denn Zeit dafür? Wenn Sie eine Mikrowelle haben, brauchen Sie dafür nur etwa eine Stunde: Geben Sie die Hülsenfrüchte dafür zusammen mit Natron in eine Schüssel und bedecken Sie sie mit Wasser. Stellen Sie sie dann in die Mikrowelle und lassen Sie das Gerät 10 Minuten auf der höchsten Stufe laufen. Anschließend lassen Sie die Bohnen noch etwa 30 bis 40 Minuten durchziehen und schon sind sie fertig. © Jürgen Pfeiffer/Imago
Petersilie und andere Kräuter können Sie rasend schnell trocken und so lange haltbar machen. Legen Sie einfach eine Handvoll Kräuter auf ein Küchenpapier und platzieren Sie es in der Mikrowelle. Lassen Sie das Gerät dann bei voller Leistung zwischen zwei und vier Minuten laufen. Die Feuchtigkeit aus den Kräutern verdampft und Sie können sie einfach in dem Küchenpapier zerbröseln und umfüllen.
Petersilie und andere Kräuter können Sie rasend schnell trocknen und so lange haltbar machen. Legen Sie einfach eine Handvoll Kräuter auf ein Küchenpapier und platzieren Sie es in der Mikrowelle. Lassen Sie das Gerät dann bei voller Leistung zwischen zwei und vier Minuten laufen. Die Feuchtigkeit aus den Kräutern verdampft und Sie können sie einfach in dem Küchenpapier zerbröseln und umfüllen. © hamik/Imago
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé!
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé! © picture alliance/dpa
Wollen Sie Gemüse mit dicker Schale, so wie Tomaten, Auberginen und Co., in der Mikrowelle garen, sollten Sie die Schale vorher ein paar Mal mit einer Gabel einstechen, da sie sonst platzt.
Wollen Sie Gemüse mit dicker Schale, so wie Tomaten, Auberginen und Co., in der Mikrowelle garen, sollten Sie die Schale vorher ein paar Mal mit einer Gabel einstechen, da sie sonst platzt. © Berena Alvarez/Imago
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle.
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. © Armin Weigel/picture alliance
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden, bis sich Schaum bildet und geben Sie sie dann 30 Sekunden in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können Ihn abschöpfen.
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden bis sich Schaum bildet und geben Sie dann 30 Sekunden in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können ihn abschöpfen. © Martin Gerten/dpa
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen.
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen. © Daniel Karmann/dpa

Umluft oder Heißluft: Welche Backofenfunktion wofür?

  • Umluft: Bei dieser Funktion verteilt der Propeller die Ober-/Unterhitze gleichmäßig im Innenraum des Ofens. Dadurch werden Speisen besser und auch schonender gegart. Da Sie beim Umrechnen der Hitze von Ober-/Unterhitze auf Umluft gut 20 °C reduzieren können, ist die Umluft-Funktion auch energiesparender. Beachten Sie allerdings, dass sich für manche Gerichte Ober-/Unterhitze besser eignet als Umluft, weil sie sonst austrocknen: z. B. Biskuitteig*, Muffins und Braten.
  • Heißluft: Hierbei wird nicht nur wie bei der konventionellen Umluft heiße Luft verteilt, sondern direkt heiße Luft erzeugt und in den Backofen-Innenraum geblasen. Dadurch verringert sich die Garzeit und es sorgt für einen gleichmäßigeren Garprozess, wodurch Sie auch hier auf mehreren Ebenen etwas backen können. Bei der Heißluftfunktion können Sie ganz aufs Vorheizen verzichten und damit Energie und Geld sparen. Die Zubereitung eignet sich vor allem für Pizza, Kekse oder Kuchen mit Mürbeteig und sorgt für ein knuspriges Ergebnis. Sie sollten aber aufpassen, dass die Gerichte nicht austrocknen.

Rubriklistenbild: © imago-images

Kommentare