Jubiläumsball

Faschingsnarren feiern Flintsbacher Jubiläum

+
Lisi Schwaiberer war 1946, zusammen dem zwischenzeitlich verstorbenen Prinz Georg III, Gg. Kumpfmüller das erste Flintsbacher Faschingsprinzenpaar nach dem Krieg.

Flintsbach/Degerndorf - Der Faschingsball zum 125-jährigen Jubiläum wurde von 500 Narren ausgelassen gefeiert. Besonders umjubelt wurde die erste Flintsbacher Prinzessin aus dem Jahr 1946.

Die Faschingsgesellschaft Flintsbach – Fischbach, eine der ältesten Deutschlands, feierte ihr 125-jähriges Bestehen mit dem großen Jubiläumsball im Unteroffiziersheim Degerndorf.

Ausgelassene Stimmung, mit einem kräftigen Schuss Emotion, originelle Darbietungen und die Musikband „Stoabach Buam“ verwandelten den Ballraum zum Hexenkessel.

500 Besucher, quer durch alle Generationen, feierten die Auftritte sämtlicher 50 noch lebenden Prinzessinnen und Prinzen, die sich im Originalkostüm vorstellten. Aufgerufen von Präsident Martin Antretter, der zuvor noch Bürgermeister Wolfgang Berthaler begrüßte, kamen sie, die jüngsten Paare zuerst, auf die Bühne.

Prinzenpaar von 1946

Absoluter Höhepunkt, zu dem sich alle Zuschauer von den Plätzen erhoben und frenetisch klatschten, war dabei der Auftritt von Prinzessin Lisi Schwaiberer (88) verh. Schugmann als älteste Teilnehmerin sowie Kathi Obermair (geb. Wieland) und Peter Fischer, als ältestes noch lebende Prinzenpaar aus dem Fasching 1950. Lisi Schwaiberer war 1946, zusammen dem zwischenzeitlich verstorbenen Prinz Georg III, Gg. Kumpfmüller das erste Flintsbacher Faschingsprinzenpaar nach dem Krieg. Wie sie erzählte, hat man trotz Trauer um Gefallene, Vermisste und die Sorge um Kriegsgefangene einfach wieder einen Fasching organisiert, um der Tristesse des Alltages zu entfliehen. „Trotz der großen Not, ich musste den Rock zum Faschingsgewand zu leihen nehmen, zum Trinken gab es Molke und musikalisch war nur Gitarrenmusik angesagt, war es eine richtige Befreiung wieder Fasching zu feiern“, meinte Lisi Schwaiberer. Mit der Kutsche fuhren wir mit dem Faschingstross durch den ganzen Ort und hatten dabei unsere Gaudi. Auch Kathi Obermair, Prinzessin von 1950, erzählte, dass immer noch Versorgungsengpässe bestanden. Sie bekam den Stoff für Ihr Faschingskleid zu leihen und führte den Zuschnitt so aus, dass auch die Stoffeigentümerin das Kleid umarbeiten und weiterverwenden konnte.

Tolles Auftrittsprogramm

Gleich nach dem Applaus für die Prinzenpaare machte die Faschingsgesellschaft Neubeuern, voran Präsident Konrad Stuffer, mit der sich Flintsbach im Zweijahresrhythmus das Organisieren des Faschings teilt, ihre Aufwartung, gratulierte zum Jubiläum und überreichte als Geschenk ein 50 Liter Auerbierfaß und eine Torte.

Mit einem tollen Auftrittsprogramm von Prinzenpaar, Garde, Ministerrat und ihrem Bürgermeister Sepp Trost (früher selbst Faschingsprinz) zeigten die Neubeurer, dass auch dort höchstes Faschingsniveau herrscht.

Anschließend trug die Showtanzgruppe des TSV Fischbach mit rhythmischen Figuren zur Stimmungsförderung bei.

Auch die Faschingsgilde Rohrdorf ließ es sich nicht nehmen, mit einer Gardeabordnung und Ihrem Präsidenten Richard Koll zum 125-jährigen Geburtstag zu gratulieren und ein hochprozentiges Geschenk zu überreichen.

Emotionen schwangen bei den Worten von Präsident Koll mit, als er herausstellte „es ist schon einmalig, was der Flintsbacher Fasching mit diesem Ball wieder auf die Beine gestellt hat“.

Ein absolutes Highlight war die Mitternachtsshows aller Ex-Prinzen und des aktuellen Elferrats welche die Stimmung mit einem bunten Mix vergangener Faschingsauftritte zum Kochen brachte.

Abschließend bedankte sich Präsident Martin Antretter bei Wolfgang Endler, Eigentümer von Timezone und InnZeit „Dahoam im Inntal“ für das kostenlose Überlassen des Unteroffizierheimes, beim Auerbräu für die Unterstützung und der Firma Benno Steinbrecher für den Shuttleservice.

Jubiläumsball Flintsbacher Fasching

Pressemitteilung Faschingsgesellschaft Flintsbach - Fischbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Fasching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser