Erstmals mit Kindergarde

+
Alle sind schon sehr gespannt: Am Freitag, 13. Januar, ist die Kastenauer Faschingstruppe erstmals zu sehen.

Rosenheim - Die Kastenauer Garde gibt es seit 28 Jahren. Mit den ersten Anfängen hat das, was die Faschingsfans des Rosenheimer Ortsteils heuer auf die Beine gestellt haben, kaum noch etwas zu tun.

Die Auftritte werden von Jahr zu Jahr professioneller. In dieser Saison gibt es zum ersten Mal auch eine Kindergarde. Das Motto des Kastenauer Faschings lautet: "Es lebe der Sport".

Sandra Boschem und Sebastian Thomas regieren in der Kastenau als Sandra II. und Sebastian I. in der närrischen Zeit. Beide sind Rosenheimer, wohnen aber nicht in der Kastenau. Trotzdem kennen sie sich in dem Ortsteil gut aus. Beide sind schon lange bei der Kastenauer Garde.

Viele Mädchen wünschen sich, einmal im Leben Prinzessin zu sein. Bei Sandra Boschem war das nicht so. Trotzdem freut sich die 24-jährige sehr über ihre Regentschaft. "Das wird bestimmt eine Riesengaudi", ist sie sich sicher. Prinz Sebastian I. sieht das genauso, auch wenn für ihn dieses Amt eine ganz besondere Herausforderung bedeutet. "Ich habe niemals eine Tanzschule besucht", gesteht der 22-Jährige. Doch seit Oktober hat er eifrig geübt, und jetzt sitzt jeder Tanzschritt. Die Inthronisation findet am Freitag, 13. Januar, statt. Um 20 Uhr beginnt der Pfarrfasching.

Nicht nur das Kastenauer Prinzenpaar fiebert diesem Tag entgegen. Auch die Gardemitglieder sind gespannt, ob das diesjährige Motto das Publikum anspricht.

Die Suche danach wird immer schwieriger. "Unsere Garde gibt es schon eine sehr lange Zeit. Da haben wir schon viele Themen hinter uns", erzählt Sebastian Voracek, langjähriges Mitglied. In diesem Jahr fiel die Wahl schließlich auf: "Es lebe der Sport". Die Herren treten als Football-Spieler auf, die Damen als Cheerleaders.

Ganz neu ist in diesem Jahr die Kastenauer Kindergarde. Ins Leben gerufen wurde sie von Sebastian Voraceks Schwägerin. "Ich war der Meinung, das fehlt in unserem Stadtteil noch. Bei uns gibt es so viele Kinder und Fasching macht einfach Spaß", sagt Sandra Voracek. Sie selbst engagiert sich ebenfalls schon lange Zeit für den Kastenauer Fasching und war auch schon einmal Faschingsprinzessin. Jetzt fungiert sie als Hofmarschall der Kindergarde.

Wichtig ist Sandra Voracek, dass die Kinder stets mit Spaß bei der Sache sind. Wie sehr das der Fall ist, zeigte sich bei der Generalprobe. Am liebsten hätte die Kindergarde dabei ihre Show gleich mehrmals hintereinander gezeigt.

Selbst ein Prinzenpaar fehlt bei der Kindergarde nicht. Die achtjährige Karina Meier und der achtjährige Jonas Gerg nehmen ihr Amt als Prinz Jonas I. von der Tanzburg zu Tangonien und Karina I. von Tanzhausen zu Walzerstein sehr ernst. Sie verstehen es schon gut, huldvoll zu grüßen und Faschingsorden würdevoll zu überreichen.

Im Gegensatz zum "großen Kastenauer Faschingsprinzenpaar" verfügen die beiden auch schon über eine tänzerische Erfahrung. Darum bereitet ihnen der Prinzenwalzer auch keinerlei Probleme. Die Aufregung vor den ersten Auftritten in der Öffentlichkeit hält sich darum bis jetzt in Grenzen: "Das ist gar nicht so schlimm."

Die Kindergarde hat sich nicht am Motto der Kastenau Garde orientiert. Sie setzt in ihrer ersten Saison auf Western-Stimmung. Gemeinsam wird man die kleinen und großen Mitglieder des Kastenauer Faschings ohnehin nicht oft sehen. Wenn die "Großen" auftreten, müssen die Kinder meistens schon im Bett sein. Ihre Einsätze finden überwiegend an Nachmittagen statt.

Eine Besonderheit im Kastenauer Fasching ist der Einsatz der "Alten Herren". Diese zeigen sich heuer als Bobfahrer.

Mitmachen dürfen bei den "Alten Herren" altgediente Gardemitglieder ab 35 Jahren, wie Günther Wunsam. Der 48-Jährige kann sich gut an das Gründungsjahr der Kastenauer Garde erinnern. Damals gab es sogar ein Männerprinzenpaar.

Mit den Jahren habe die Professionalität immer mehr zugenommen. Eines ist aber nach Wunsams Worten bis heute gleich geblieben: "Der große Gemeinschaftsgeist und der damit verbundene Spaß."

wu

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Fasching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser