111 narrische Jahre im Gamsgebirg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Amerika erobert und sich in die Herzen der Neubeurer Narren getanzt haben sich Prinz Sascha I. und Prinzessin Marianne I. samt ihrem Hofstaat. Fotos

Neubeuern - 111 Jahre Regiment mit stimmungsvollen Showeinlagen feierte die Faschingsgesellschaft Neubeuern in einem tosenden Saal beim Dorfwirt.

Die Jubiläumsveranstaltung eröffnete Präsident Konrad Stuffer mit einem kurzen Rückblick und einem Zitat aus dem Protokoll der Rosenheimer Narren aus dem Jahr 1951: "Hinter Neubeuern wollte Rosenheim nicht länger zurückstehen und plant jetzt auch einen Faschingszug".

Archivierte Plakate und alte Orden verliehen der Kulisse der Vereinigten Staaten einen heimischen Bezug. Antiquarische Gardegewänder der letzten Jahrzehnte, würdevoll von närrischen Honorigkeiten zur Schau gestellt, ließen die erfolgreiche Vereinsgeschichte Revue passieren.

Prinzipe Michael II. und Prinzipessa Sabrina II. entführten ins Land von "Pizza, Pasta & Amore".

So dankte Faschingspräsident Stuffer dem Faschingsadel von 1974 bis 2010 für ihren herrschaftlichen Einsatz. Anerkennung zollte beim Faschingsauftakt zum 111-Jährigen der Faschingsgilde Neubeuern auch die 16-köpfige Abordnung vom Patenverein "Gmunder Seegeister", die ihre Wertschäzung mit einem Geschenk an das Präsidium unterstrich. Zum Geburtstag gab es einen Marzipantorte mit Seegeist, womit sich die Absender zu erkennen gaben.

Die Leistungen, die im Neubeurer Fasching, fast schon traditionell sind, honorierte auch Zweiter Bürgermeister Johann Schmid. Er übermittelte den Stolz der Marktgemeinde über die bravourös gemeisterten Veranstaltungen seit dem Faschingsauftakt. "Wir sind begeistert von den tollen Ideen und deren fantastischer Umsetzung für die Lustbarkeiten der fünften Jahreszeit im Gamsgebirg."

Fasching in Italien und in den Staaten

Prinzipe Michael II., Casanova della Musica di Fadingen, und Prinzipessa Sabrina II., Bella Ragazza d'Angolo della Collina, entführten ihr Publikum in das Land der "Pizza, Pasta & Amore". Mit Pep und Witz präsentierten die Regenten der Kindergarde glanzvoll ihren mitreißenden Cocktail aus choreografischen Höhepunkten und vergnüglichen Reimen.

Staraufgebot beim Jubiläumsball: Das Liebespaar, der Kardinal und Miss Piggy, gab sich die Ehre.

Das Prinzenpaar Prinz Sascha I. und seine Lieblichkeit Prinzessin Marianne I. eroberten nicht nur "Amerika - das Land der unbegrenzten Möglichkeiten", sondern tanzten sich schwungvoll in die Herzen der Narren. In Begleitung ihrer 15 feschen Gardemädels und 15 Minister zeigten sie ein grandioses Showprogramm, gekrönt von zahlreichen Höhepunkten und akrobatischen Tanzfiguren. Zur Marschmusik der Neubeurer Big Band inszenierten sie uniformierte Frauenpower, zackig-knackig aufs Parkett gebracht.

Auch die Minister wollten dem Applaus für den reizvollen Hüftschwung der Gardemädels nicht tatenlos hinnehmen und bewiesen, dass auch Mann mit swingenden Posen glänzen kann.

So bekehrte eine Schar schwuler Indianer den Cowboy Michi Fadinger zur Kooperation und servierte zur Freude der weiblichen Gäste den Boxershort-Rock.

An Ehrengästen fehlte es beim Jubiläumsball in Neubeuern wahrhaftig nicht. Das Liebespaar, der Kardinal und Miss Piggy, traf sich nach 17 Jahren wieder und schwebte zum Schneewalzer in harmonischem Einklang über den Tanzboden.

Mit dem Thema Biogaserzeugung und dessen Inhalation setzten sich "De lustigen Berglerschwestern" aus Saxenkam in ihrem "Lied vom Schoaß" auseinander.

Trotz Schießverbot erlegten zwei Altenbeurer Jaga zwei Gamsen im wunderschönen Gamsgebirg, um Vornbergers Spezialitätenküche mit wilden Fleischgenüssen zu garnieren.

rep/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Fasching

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser