Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geld zurück

Bis zu 5.200 Euro von der Steuer absetzen: Welche Gartenarbeiten Sie in der Steuererklärung angeben können

Ein eigener Garten kann Geld fressen – doch man muss nicht auf allen Kosten sitzen bleiben.
+
Ein eigener Garten kann Geld fressen – doch man muss nicht auf allen Kosten sitzen bleiben.

Arbeitszimmer, Kinderbetreuung, Spenden: In der Regel winkt bei Abgabe der Steuererklärung eine Teil-Rückzahlung. Auch Gartenarbeit kann steuerlich abgesetzt werden.

Egal, ob Sie Hausbesitzer oder Mieter sind: Gartenarbeiten können steuerlich geltend gemacht werden – unter bestimmten Bedingungen. Wer jetzt die Kassenbons der letzten Gartencenter-Besuche sucht, kann gestoppt werden: Materialkosten wie gekaufte Pflanzen können nicht steuerlich abgesetzt werden. Allerdings gibt es eine Reihe von Gartenarbeiten, die sich steuermindernd auswirken können.

Absetzen können Sie Gartenarbeiten in der Steuererklärung als haushaltsnahe Dienstleistungen und als Handwerksleistungen – pro Jahr bis zu 5.200 Euro. Doch nicht jede Gartenarbeit* kann steuerlich geltend gemacht werden.

Lesen Sie auch: „Wenn gewünscht adoptiere ich dieses Prachtstück“: Pflanzen-Retterin versucht Monstera vor dem Eingehen zu bewahren

ImVideo: Impfnachweis, Online-Shopping, Steuer: Das ändert sich im Februar 2020

Diese Arbeiten im Garten können in der Steuer angegeben werden

Sie sind leidenschaftlicher Hobbygärtner? Egal ob im Garten des Eigenheims oder auf der Terrasse der Mietwohnung: Wer dem grünen Daumen freien Lauf lässt, kann sich Geld vom Staat zurückholen. Der Mitteldeutsche Rundfunk (mdr) informiert über Tätigkeiten, die in der Steuererklärung (werblicher Link) angegeben werden können:

  • Garten wird neu angelegt oder umgestaltet (sofern es sich nicht um den Garten für ein neu gebautes Haus handelt)
  • Baumfällarbeiten, die in Auftrag gegeben werden
  • Dienstleister mäht Rasen, bekämpft Schädlinge, schneidet Hecken oder sorgt für freie Wege
  • Handwerker legt Garten- oder Schwimmteich an, repariert etwas, verlegt Rollrasen oder Pflastersteine oder errichtet eine Gartenmauer oder einen Zaun
  • Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten, Verbrauchsmittel (z.B. Abdeckfolien, Reiniger)
  • Entsorgungskosten, die eine Firma in Rechnung stellt

Auch interessant: So können Sie die Kosten für den Handwerker absetzen und viel Geld sparen

Wichtig zu wissen: Als haushaltsnahe Dienstleistungen und als Handwerksleistungen können die oben genannten Posten nur von der Steuer abgesetzt werden, wenn der Garten zu einem Komplex gehört, der von einem selbst bewohnt wird. Dazu zählen dem mdr zufolge auch Ferienwohnungen und Schrebergärten, in welchen man wohnen könnte. Außerdem relevant: Überweisen Sie den Betrag, den Sie Dienstleistern und Handwerkern schuldig sind. Viele Finanzämter erkennen die in der Steuererklärung genannten Kosten nämlich nur an, wenn der Zahlungsbeleg in Form eines Überweisungsträgers mit passendem Kontoauszug zur entsprechenden Rechnung beigelegt wird. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Kommentare