Nichts dem Finanzamt schenken

Steuer-Tricks: So sparen Sie bares Geld bei der Steuererklärung

Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie.
1 von 10
Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie.
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent).
2 von 10
steuern-sparen-pendlerpauschale.jpg
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr.
3 von 10
steuern-sparen-homeoffice-pauschale.jpg
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen.
4 von 10
steuern-sparen-umzug.jpg
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.
5 von 10
steuern-sparen-spenden.jpg
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente.
6 von 10
steuern-sparen-versicherungen.jpg
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen.
7 von 10
steuern-sparen-pflegepauschale.jpg
Feuerwehr. Mit einem Ehrenamt lassen sich Steuern sparen.
8 von 10
steuern-sparen-ehrenamt.jpg

Bei der Steuererklärung lassen sich viele Posten absetzen, welche die meisten gar nicht auf dem Schirm haben. Wir zeigen Ihnen die besten Tipps, um Steuern zu sparen.

Rubriklistenbild: © MiS/Imago

Kommentare