Leckeres Rezept

„Chicken Nuggets“ selber machen: Lieblings-Fast-Food mit einer besonderen Zutat

Chicken Nuggets: köstlich frittiertes Fingerfood, das hoch im Kurs steht – nicht nur bei Kindern. Mit diesem Rezept machen Sie sie einfach selbst – und anders als sonst.

Ob von einer beliebten Fast-Food-Kette, fertig aus dem Kühlregal oder komplett selbstgemacht: Chicken Nuggets* sind kleine Leckereien, die dank einer knusprigen Panade und dem Frittieren in Fett unsere Geschmacksnerven glücklich machen. Auch bei Kindern stehen sie zusammen mit Pommes und Ketchup ganz oben auf der Liste der Lieblingsspeisen. Aber haben Sie sich mal genauer damit beschäftigt, was in Chicken Nuggets drin ist? Bei den fertig zu kaufenden Produkten wird leider meistens nicht das allerbeste Hühnchenfleisch verwendet. Selber machen ist deshalb eine gute Alternative, dann wissen Sie genau, was drin steckt.


Oder – probieren Sie mal eine pflanzliche Alternative! „Chicken Nuggets“ gibt es nämlich auch in vegetarischer oder veganer Variante. Ihr liebstes Fast Food können Sie ganz einfach auch aus Seitan oder Tofu zubereiten. Mit den richtigen Gewürzen wird es genauso lecker. Die knusprige Panade machen Sie aus Cornflakes und Nüssen. Geben Sie der pflanzlichen Variante einfach mal eine Chance und überzeugen Sie damit auch Fleischesser. Hier geht‘s zum Rezept.

Lesen Sie auch: Fast Food genießen: Mit diesen Tricks machen Sie Pizza, Burger und Pommes gesünder.


Diese Zutaten brauchen Sie für die selbstgemachten „Chicken Nuggets“

Zutaten für 2 Portionen

Für die Nuggets:

  • 125 g Tofu oder Seitan
  • 200 g Kichererbsen aus der Dose (plus Kichererbsenwasser, Aquafaba genannt)
  • 1/2 Gemüsebrühe-Würfel
  • 1/2 TL Senf
  • Knoblauchpulver
  • 1,5 EL Hefeflocken
  • 50 g Mehl
  • Salz und Pfeffer

Für die Knusper-Panade:

  • 150 g Mehl
  • 100 ml ungesüßter Pflanzendrink (z. B. Hafermilch)
  • Salz und Pfeffer
  • Tabasco
  • 40 g Cornflakes
  • 30 g geröstete Erdnüsse
  • Frittierfett (alternativ Raps- oder Sonnenblumenöl)

Starker Mixer

Ein Hochleistungsmixer (werblicher Link) erleichtert Ihnen bei diesem Rezept die Arbeit, indem er alle Zutaten zerkleinert und vermengt, ohne dass Sie per Hand kneten müssen. Zudem sorgt er für die richtige Konsistenz der Nuggets.

Auch interessant: Rezept-Idee: Leckere Veggie-Bratlinge aus frischem Gemüse – und ganz ohne Ei.

So machen Sie die „Chicken Nuggets“ einfach selbst: veganes Rezept

  1. Wenn Sie Tofu verwenden: Drücken Sie zuerst das Wasser aus dem Tofublock heraus.
  2. Schneiden Sie den Tofu bzw. den Seitan in kleine Stücke und geben Sie ihn zusammen mit den abgetropften Kichererbsen, 50 ml des Aquafabas, Gemüsebrühe, Senf, Knoblauchpulver und Hefeflocken in einen Mixer. Mixen Sie alles, bis eine cremige Masse entstanden ist.
  3. Geben Sie das Mehl hinzu und mixen Sie nochmal kurz alles, bis es sich verbunden hat. Schmecken Sie die Masse mit Salz und Pfeffer ab.
  4. Bereiten Sie drei Teller für die Panierstraße vor: In einen geben Sie das Mehl bis auf ca. 3 EL. In einem tiefen Teller verrühren Sie den Pflanzendrink mit 1,5 EL Mehl, Salz, Pfeffer und Tabasco. Zerkleinern Sie die Cornflakes und die Erdnüsse im Blitzhacker grob und mischen Sie beides in einem dritten Teller.
  5. Jetzt geht‘s ans Panieren: Formen Sie aus der Seitan- bzw. Tofu-Masse kleine Nuggets. Diese wälzen Sie nacheinander zunächst im Mehlteller und klopfen das überschüssige Mehl ab. Dann wenden Sie sie im tiefen Teller mit den flüssigen Zutaten und lassen sie kurz abtropfen. Schließlich wälzen Sie die Nuggets in der Cornflakes-Mischung, sodass sie gut bedeckt sind, und drücken die Bröselkruste leicht an.
  6. Erhitzen Sie das Frittierfett in einem Topf auf dem Herd auf etwa 170 °C. Dass das Öl die richtige Temperatur hat, erkennen Sie, wenn Sie einen Holzlöffel-Stiel hineinhalten und Bläschen daran aufsteigen. Frittieren Sie die Nuggets darin, bis sie rundum goldbraun sind, etwa 4 Minuten pro Seite.
  7. Die fertigen „Chicken Nuggets“ können Sie auf einem Küchenpapier kurz entfetten und dann servieren.

Dazu passen zum Beispiel Ketchup, ein Kräuterdip oder eine BBQ-Sauce. Wenn Sie es nicht so gerne nussig mögen, können Sie für die krosse Panade statt der Cornflakes und Erdnüsse auch eine Mischung aus 65 g Haferflocken und 1,5 EL Mehl verwenden.

Und wenn Sie Fett sparen möchten, können Sie die „Chicken Nuggets“ auch im Backofen zubereiten anstatt sie zu frittieren: Verteilen Sie die Nuggets dazu auf einem mit Backpapier belegten Blech und backen Sie sie bei 180 °C für etwa 15 Minuten im Ofen, bis sie goldbraun sind. Guten Appetit! (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Lust auf vegetarische Fleischpflanzerl-Alternativen? Diese Bratlinge müssen Sie probieren.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © imago images / Panthermedia

Kommentare