Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traditionelle Küche

Hausmannskost: Mit diesem Rezept gelingen Ihnen klassische Rinderrouladen garantiert

Lust auf Hausmannskost? Klassische Rinderrouladen brauchen etwas Zeit, sind aber bei richtiger Zubereitung herrlich saftig und zart. Hier geht‘s zum Rezept.

Mmh, das schmeckt wie früher bei Oma und Opa! Rinderrouladen gehören zu den traditionellen Fleisch-Rezepten der deutschen Küche. Dafür werden einfach große Scheiben Rindfleisch* mit Speck und Gurken belegt und aufgewickelt. Durch das scharfe Anbraten und anschließende Schmoren entsteht der typische Geschmack und eine aromatisch-würzige Sauce. Läuft Ihnen schon das Wasser im Munde zusammen? Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt ein klassisches Rezept für Rindsrouladen sowie einige Ideen, wie Sie die Füllung lecker variieren können, und welche Beilagen dazu passen.

Klassiker: Rezept für Rinderrouladen mit leckerer Sauce

Für 4 Portionen:

  • 4 Gewürzgurken oder Cornichons
  • 4 dünne Scheiben Rindfleisch für Rouladen (à 150 g)
  • Salz und Pfeffer
  • 4 TL scharfer Senf
  • 8 Scheiben Frühstücksspeck
  • Küchengarn oder Rouladennadeln
  • 2 TL Mehl
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 ml trockener Rotwein
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 TL kalte Butter

Kaufen Sie das Fleisch am besten beim Metzger Ihres Vertrauens. Der weiß, welche Teile vom Rind sich am besten für Rouladen eignen. Gegebenenfalls müssen Sie die Fleischscheiben noch flach klopfen: Das gelingt am besten, wenn Sie zwei Frischhaltefolien mit Öl einpinseln, das Fleisch dazwischen legen und dann mit einem Fleischklopfer (werblicher Link) plattieren.

Auch lecker: Rösti schnell und einfach selber machen.

Klassisches Rezept: So gelingen Rinderrouladen Schritt für Schritt

  1. Schneiden Sie die Gewürzgurken oder Cornichons in Scheiben.
  2. Rouladen belegen: Legen Sie die Fleischscheiben nebeneinander und salzen und pfeffern Sie sie. Bestreichen Sie jede Scheibe mit je 1 TL Senf, legen Sie die Speckscheiben und die Gurkenscheiben darauf.
  3. Rouladen einrollen: Jetzt schlagen Sie die Seiten längs ein, rollen das Fleisch auf und binden es mit dem Küchengarn zusammen oder fixieren es mit Rouladennadeln. Salzen und pfeffern Sie die Rouladen auch von außen und bestäuben Sie sie dünn mit Mehl.
  4. Rouladen anbraten: Schälen und würfeln Sie die Zwiebel. Erhitzen Sie das Öl in einem Bräter oder einem großen Topf. Braten Sie die Rinderrouladen von allen Seiten bei großer Hitze für 1-2 Minuten scharf an.
  5. Ablöschen: Geben Sie die Zwiebel dazu und braten Sie diese kurz mit. Dann geben Sie das Tomatenmark dazu und löschen alles mit der Hälfte des Rotweins ab. Lassen Sie die Flüssigkeit einkochen und geben Sie den Rest des Weins hinzu.
  6. Schmoren: Nun geben Sie die Brühe und die Lorbeerblätter dazu, lassen alles aufkochen und anschließend im geschlossenen Bräter bzw. Topf bei geringer Hitze etwa für 1 Stunde und 20 Minuten köcheln.
  7. Sauce zubereiten: Dann nehmen Sie die gegarten Rouladen heraus und halten sie abgedeckt warm. Passieren Sie den Bratenfond durch ein Sieb und kochen Sie ihn auf etwa 200 ml Sauce ein. Rühren Sie die kalte Butter in Flöckchen mit einem Schneebesen ein. Schmecken Sie die Sauce mit Salz und Pfeffer ab.

Auch interessant: Das perfekte Steak: Braten Sie Ihr Fleisch ab jetzt wie Starkoch Jamie Oliver.

Öfter mal was Neues: So variieren Sie die Füllung für Rinderrouladen

Wie in diesem Rezept besteht die Füllung für klassische Rinderrouladen aus Senf, Gürkchen und Speck. Sie können aber auch andere Varianten probieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Schinken-Lauch-Füllung? Und die Sauce bereiten Sie statt mit Rotwein und Brühe aus Weißwein und Dosentomaten zu. Das gibt dem Ganzen eine italienische Note.

Wer nicht genug von Fleisch bekommen kann, kann auch zusätzlich Hackfleisch in die Füllung packen. Dazu das Hack mit Majoran, Petersilie und klein geschnittenen, angeschmorten Schalotten würzen. Wer dagegen kein Fan von Speck und Gurke ist, kann mit einer Gemüse-Reisfüllung lecker variieren. In Österreich werden übrigens Karotten für die Füllung verwendet, während die Schwaben auf hartgekochte Eier schwören.

Welche Beilagen passen zu Rinderrouladen?

Wenn Sie ganz klassisch bleiben wollen, servieren Sie zu den Rinderrouladen Blaukraut und Kartoffeln, zum Beispiel in Form von Salzkartoffeln, Knödeln oder Kartoffelpüree. Lecker schmecken dazu aber auch Bandnudeln oder Spätzle und als Alternative zum Rotkohl: Sauerkraut oder grüne Bohnen. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch ein Klassiker: Geschmorte Kohlrouladen gefüllt mit würzigem Hackfleisch.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © wsf-sh via www.imago-images.de

Kommentare