Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tag der Kartoffel

Genial einfaches Rezept für Tornado-Kartoffeln: So haben Sie die Knolle noch nie gegessen

Sie lieben Kartoffel-Gerichte? Wenn Sie ein neues Rezept mit der tollen Knolle suchen, probieren Sie doch mal Tornado-Kartoffeln.

Kartoffeln* sind eins der beliebtesten Gemüse in der deutschen Küche. Von Suppe über Salat, Hauptspeise bis Beilage, kann die Knolle köstlich zubereitet werden. Interessanterweise ist der Tag der Kartoffeln, der 19. August, aber gar nicht in Deutschland ausgerufen worden, sondern in den USA. Das hält uns aber nicht davon ab, die Kartoffel zu feiern – etwa mit diesem Rezept der anderen Art, das Sie bestimmt noch nicht kennen. Tornado-Kartoffeln sind eine prima Beilage (oder auch eine kleine Zwischenmahlzeit) und blitzschnell im Ofen zubereitet. Hierzu werden die Kartoffeln aufgespießt und ringsum so eingeschnitten, dass eine Spirale entsteht. Diese Art der Kartoffelzubereitung wirbelt sich direkt in Ihr Herz, wetten?

Auch lecker: Schmelzkartoffel-Rezept: Diese genialen Kartoffeln schmelzen regelrecht auf Ihrer Zunge.

Kennen Sie schon Tornado-Kartoffeln? Aufgespießt und spiralförmig eingeschnitten.

Rezept für Tornado-Kartoffeln: Die Zutaten

  • 2 große Kartoffeln
  • 100 g Parmesan
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 EL Knoblauchpulver
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 4 EL zerlassene Butter

Sie können die Mengen natürlich ganz nach Ihrem Geschmack anpassen und einfach die Anzahl der Kartoffeln verdoppeln, je nachdem, wie viele hungrige Esser Sie erwarten. Zudem brauchen Sie für die Zubereitung der Tornado-Kartoffeln 2 lange Schaschlikspieße.

Welche Kartoffeln für das Rezept verwenden?

Gut eignen sich hier große, längliche Kartoffeln statt runder, kleiner. Sie müssen schließlich zu Spiralen geschnitten werden. Verwenden Sie festkochende Kartoffeln, da diese nicht so schnell zerfallen.

Probieren Sie auch mal: Ofenkartoffeln mal anders: So machen Sie leckere Hasselback-Kartoffeln.

So machen Sie die beste Beilage: Tornado-Kartoffeln

  1. Waschen Sie die Kartoffeln und trocknen Sie sie ab. Schälen ist nicht nötig.
  2. Spießen Sie je eine Kartoffel auf einen Schaschlikspieß. Schneiden Sie die Kartoffeln spiralförmig mit einem Messer ein, während Sie die Kartoffel langsam drehen. Die Kartoffel soll dabei nicht ganz durchtrennt werden!
  3. Ziehen Sie die Kartoffel jetzt vorsichtig auf dem Spieß auseinander, sodass eine Spirale sichtbar wird.
  4. Mischen Sie in einer Schüssel den Parmesan mit allen Gewürzen.
  5. Pinseln Sie die Kartoffeln rundherum mit der zerlassenen Butter ein. Dann halten Sie die Tornado-Kartoffeln über die Schüssel mit den Gewürzen und bestreuen sie mithilfe eines Löffels ringsum.
  6. Nun hängen Sie die Tornado-Kartoffeln am Spieß auf ein tiefes Backblech oder in eine Auflaufform, sodass sie den Boden nicht berühren, und backen sie im vorgeheizten Backofen bei 160 °C für 25 bis 30 Minuten knusprig.
  7. Zum Servieren ziehen Sie die Spiral-Kartoffeln von den Spießen auf Teller und bestreuen sie nach Belieben noch mit frischen Kräutern Ihrer Wahl.

Was schmeckt zu den Tornado-Kartoffeln?

Da es sich bei den Tornado-Kartoffeln um eine leckere, kartoffelige Beilage handelt, können Sie alles dazu essen, was Ihnen schmeckt. Von Fleisch und Fisch bis zu Gemüse. Oder Sie essen die Kartoffeln als Snack mit einem leckeren Dip, zum Beispiel Kräuterquark oder Barbecue-Sauce. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rezept: Einfach Tasty

Weiterschlemmen: Knusprige Bratkartoffeln einfach im Ofen zubereiten – geniales Rezept.

Diese Lebensmittel dürfen Sie nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren

Tiefkühlpizza mit Mozzarella.
Nach dem Auftauen wieder einfrieren? Bei Tiefkühlkost wie Pizza ... © CSH via www.imago-images.de
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Salat.
... oder Fischstäbchen sollten Sie das lieber bleiben lassen. © imago images / Westend61
Aufgebackene Brötchen auf einem Backrost.
Bei Lebensmitteln, die nur aufgetaut werden müssen, wie Brötchen, ist die Gefahr relativ gering.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Tiefkühlgemüse mit Packung.
Auch Gemüse können Sie prinzipiell nach dem Auftauen noch einmal einfrieren. © via www.imago-images.de
Frischer Fisch riecht nach nichts.
Vorsicht geboten ist beim erneuten Einfrieren von Fisch und Fleisch, sowohl roh als auch gegart. © picture alliance/dpa/Christian Charisius
Hackfleisch einfrieren - so geht es richtig.
Hackfleisch sollten Sie niemals auftauen und wieder einfrieren: stattdessen durchgaren, dann ist auch das Einfrieren kein Problem. © picture alliance / Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bolognese-Sauce selber kochen.
Zum Beispiel können Sie aus dem Hackfleisch eine leckere Bolognese kochen. Die lässt sich dann auch prima einfrieren. © Kia Cheng Boon via www.imago-images.de

Rubriklistenbild: © natavkusidey via www.imago-image

Kommentare