Kekse und mehr

„Versehentlich“ vegane Lebensmittel: Diese Snacks können Veganer bedenkenlos essen

Veganer Keksteig in einer Schale auf weißem Untergrund, darauf Schokolinsen verstreut, im Hintergund Geschirr.
+
Dieser Keksteig ist garantiert keine Gefahr für die Gesundheit (Symbolbild).

Vegane Lebensmittel sind gesund und langweilig? Keineswegs! Viele Snacks sind „versehentlich“ vegan und für den Veganuary damit perfekt geeignet.

München – Dass Veganer eine große Auswahl an Lebensmitteln haben, sehen Hobbyköche alleine an den ganzen Fleischersatz-Produkten. Doch damit ist noch lange nicht Schluss, denn viele tolle Snacks bekannter Marken sind „versehentlich“ vegan*, wie 24garten.de* berichtet, als netter Nebeneffekt quasi. Bei den Snacks gibt es eine ganze Reihe Marken, die „versehentlich“ vegane Produkte anbieten. Auf Chips, Schokolade oder Gummibärchen muss also meist nicht verzichtet werden. Aber Achtung: Oft steht „Kann Spuren von ... enthalten“ auf der Packung. Ob das als vegan zählt, muss jeder selbst entscheiden.

Unter den versehentlich veganen Snacks finden sich viele bekannte Marken von Chips über Schokolade, Gummibärchen, Waffeln, Cookie Dough bis hin zu Keksen. Dennoch ist Vorsicht geboten. Auch wenn beispielsweise keine Milch oder Gelatine enthalten ist, färben manche Hersteller noch immer mit Karmin oder klären mit Gelatine. Eine gute Übersicht bieten die Einkaufslisten von Veganuary und viele Hersteller veröffentlichen auch passend zum Veganuary neue vegane Produktpaletten. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare