Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peinlich, peinlich

Beim Chef ins Fettnäpfchen getreten? Dann sollten Sie drei Regeln beherzigen

Ein falscher Witz, zu viel auf der Feier getrunken oder politische Ansichten teilen: Es gibt Fettnäpfchen im Berufsalltag, die man gekonnt umgehen kann.

Der erste Tag im neuen Job ist immer aufregend. Schließlich gibt es viel Neues zu sehen und zu erfahren. Da wären einerseits die Arbeitskollegen, die hoffentlich einem sympathisch sind und andererseits die Herausforderungen und Aufgaben, die einen erwarten. Die erste Zeit ist für Berufsanfänger aufregend, aber auch anstrengend.

Auf der Arbeit: Ins Fettnäpfchen getreten?

Zurückhaltung ist selten gefragt, wenn es darum geht, die eigene Karriere im Unternehmen zu fördern.

Schließlich gibt es auch einige Situationen, die es zu umschiffen gilt. Ansonsten könnte man gleich zu Beginn einen schlechten Eindruck machen und der Start ins neue Arbeitsleben wird erschwert. Doch was tun, wenn man bereits ins Fettnäpfchen getreten ist? Dann ist die Situation erst mal peinlich, doch selten steckt böse Absicht dahinter.

Um erst gar nicht in die Verlegenheit zu kommen, gilt es also, Fallstricke bereits frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden. So gehen Sie am besten vor:

  • Gründlich informieren: Sind Sie neu in der Firma, sollten Sie sich vorab über Meetings, besondere Anlässe wie Feiern oder über die Kleiderordnung im Unternehmen informieren. Dadurch treten Sie professionell auf und machen einen guten ersten Eindruck. Dadurch fühlen sie sich gleich sicherer und wohler und strahlen das auch aus.
  • Freundlich auftreten: Wer von Anfang höflich auftritt und aufmerksam zuhört, sammelt Pluspunkte. Ein Lächeln auf den Lippen lässt die meisten gleich sympathischer wirken. Zudem zeigen Sie so gegenüber Ihren neuen Arbeitskollegen und Vorgesetzten Respekt. Deshalb ist es auch wichtig, die Personen entsprechend ihres Namens, akademischen Grades und Titels anzureden. Duzen Sie nicht! Erst, wenn Ihnen das „Du“ angeboten wird, können Sie es auch übernehmen.
  • Zurückhaltend sein: Auch, wenn Sie sonst der Spaßvogel sind, der einen Witz nach dem anderen reißt – versuchen Sie, sich in den ersten Tagen etwas zurückzunehmen. Unterbrechen Sie nicht, wenn Sie mit jemandem reden, geben Sie nicht an und reden Sie nicht zu viel. Ansonsten wirken Sie schnell geschwätzig. Bleiben Sie stattdessen ruhig, hören Sie zu und stellen Sie Rückfragen. Dadurch strahlen Sie aus, dass Ihnen etwas an der Arbeit auch liegt.
  • Interesse zeigen: Wenn Sie von Anfang an aufmerksam zuhören und Interesse an der Arbeit signalisieren, vermeiden Sie etwaige Fettnäpfchen. Fragen Sie zum Beispiel nach, wenn Sie sich bezüglich einer Sache oder Situation unsicher sind. Dadurch begehen Sie weniger Fehler und wirken zugleich kompetenter.

Sie wollen mehr Tipps zum Thema Job & Karriere? Dann folgen Sie unseren Newsseiten auf den Karriereportalen Xing und LinkedIn.

Auf der Arbeit: Das sollten Sie tun, wenn Sie einen Fehler begehen

Wenn Sie allerdings bereits in ein Fettnäpfchen auf der Arbeit getreten sind, müssen Sie wohl oder übel in den sauren Apfel beißen. Dann ist es wichtig, dass Sie die Konsequenzen tragen und nicht vor der unangenehmen Situation weglaufen. Folgendes sollten Sie jetzt tun:

  • 1. Entschuldigen Sie sich, wenn Sie jemanden brüskiert haben oder Ihnen ein Fehler unterlaufen ist.
  • 2. Erzählen Sie Ihren Kollegen von Ihrem Malheur, bevor falsche Gerüchte die Runde machen.
  • 3. Nehmen Sie kleine Fehler mit Humor und lenken Sie das Thema auf etwas anderes.

Auf diese Weise können Sie auf mögliche kleinere bis größere Fettnäpfchen gekonnt reagieren und gleichzeitig das Gesicht wahren.

Rubriklistenbild: © Eva Blanco/Imago

Kommentare