Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitswelt: Teilzeit drei Monate vorher anmelden

Es gibt viele gute Gründe, in Teilzeit gehen. Mitarbeiter sollten ihr Vorhaben deshalb rechtzeitig anmelden. Foto: Andrea Warnecke
+
Es gibt viele gute Gründe, in Teilzeit gehen. Mitarbeiter sollten ihr Vorhaben deshalb rechtzeitig anmelden. Foto: Andrea Warnecke

Möchte ein Arbeitnehmer in Teilzeit gehen, sollte er dies rechtzeitig ankündigen. Auch eigene Vorschläge können das Gespräch mit dem Chef positiv beeinflussen. Denn der kann die Teilzeit verweigern - trotz Rechtsanspruch.

Berlin (dpa/tmn) - Mitarbeiter in Betrieben mit mehr als 15 Mitarbeitern haben einen Rechtsanspruch auf Teilzeit. Wer von Voll- auf Teilzeit wechseln will, muss das dem Arbeitgeber spätestens drei Monate vor dem Wunschbeginn mitteilen.

Das berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 7/2016). Der Arbeitgeber kann den Teilzeitwunsch allerdings aus wichtigen betrieblichen Gründen ablehnen - etwa weil es nicht möglich ist, die entstehende Lücke zu füllen.

Wollen Arbeitnehmer in Teilzeit wechseln, ist es häufig klug, das Teilzeitgesuch mit konkreten Vorschlägen zu verbinden, wie eine Vertretungsregel aussehen oder die Arbeit umverteilt werden kann.

Kommentare