Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heiß begehrte Lehrstellen

Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis

Die Ausbildung zumKraftfahrzeugmechatroniker ist bei Jugendlichen ziemlich beliebt.
+
Die Ausbildung zumKraftfahrzeugmechatroniker ist bei Jugendlichen ziemlich beliebt.

In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.

Die Zahl der unterschiedlichen Ausbildungsberufe steigt und steigt – jedes Jahr kommen neue Lehrberufe dazu. Und doch entscheiden sich Jugendliche immer wieder für die selben Jobs. 

Jugendliche wählen oft Berufe, die Sie schon von den Eltern kennen

Doch woran liegt das? Viele angehende Azubis seien schlecht informiert und würden sich dann eher für Berufe entscheiden, die sie schon von ihren Eltern oder anderen Verwandten kennen, erklärt sich Ausbildungsportal azubi.de den Trend.

Deutschlands beliebteste Ausbildungsberufe 

So überrascht es auch nicht, dass sich die meisten Jugendlichen in Deutschland für die altbewährte Ausbildung zum Kaufmann bzw. Kauffrau im Einzelhandel entscheiden. Mehr als 29.000 Jugendliche wählten laut des statistischen Bundesamts im Jahr 2016 diesen Beruf. 

Auf Platz zwei und drei folgen Kaufmann bzw. Kauffrau für Büromanagement (28.449 Azubis) sowie Verkäufer bzw. Verkäuferin (24.027 Azubis).

Die 20 beliebtesten Ausbildungsberufe finden Sie in dieser Übersicht:

PlatzAusbildungsberufAnzahl der Auszubildenen insgesamt
1Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel 29.142
2Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement 27.930
3Verkäufer/-in22.983
4Kraftfahrzeugmechatroniker/-in20.817
5Industriekaufmann/-kauffrau17.703
6Medizinische/-r Fachangestellte/-r15.162
7Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel14.043
8Elektroniker/in12.747
9Industriemechaniker/in12.582
10Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r12.102
11Fachinformatiker/-in11.925
12Anlagenmechaniker/-in für Sanitär- und Klimatechnik11.061
13Friseur/-in10.605
14Fachkraft für Lagerlogistik10.455
15Bankkaufmann/-kauffrau9.288
16Hotelfachmann/Hotelfachfrau8.808
17Koch/Köchin8.670
18Mechatroniker/-in7.809
19Tischler/-in7.374
20Steuerfachangestellte/-r6.786

Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand: 2016

Auch interessant: Diese Ausbildung brechen Azubis am häufigsten ab.

Frauen und Männer wählen bei der Ausbildung unterschiedliche Bereiche

Das statistische Bundesamt hat darüber hinaus die beliebtesten Ausbildungen von Frauen und Männern unter die Lupe genommen. Dabei fällt auf: Junge Frauen bevorzugen nach wie vor andere Berufe als heranwachsende Männer. So wählen Mädchen gerne Berufe in der Wirtschaft und Verwaltung, während Jungs vor allem technische Berufe ergreifen. 

Die meistgewählten Ausbildungsberufe von Frauen:

Die meistgewählten Ausbildungsberufe von Männern:

  • Kraftfahrzeugmechatroniker
  • Kaufmann im Einzelhandel
  • Elektroniker
  • Industriemechaniker
  • Fachinformatiker

In diesen Berufen winken die höchsten Einstiegsgehälter nach der Ausbildung

Viele der beliebtesten Ausbildungen in Deutschland werden jedoch mäßig bezahlt. Welchen Azubis nach der Ausbildung ein hohes Einstiegsgehalt winkt, lesen Sie hier. 

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro.
Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro brutto. © Lino Mirgeler / dpa
Platz 9: Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto.
Platz 9: Angehende Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto. © Peter Steffen / dpa
Platz 8: Fachinformatiker erhalten monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto.
Platz 8: Fachinformatiker erhalten in der Ausbildung monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto. © Jan Woitas / dpa
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen.
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen. © Stefan Sauer / dpa
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / 422737
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen.
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen. © Oliver Berg / dpa
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © Matthias Balk / dpa
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / Free-Photos
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin.
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin. © Philipp Schulze / dpa
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin.
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin. © Ingo Wagner / dpa

Kommentare