Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Treffen ohne Ergebnis

Meeting-Einladung sollte mit Auftrag verknüpft sein

Effizienz: Meeting-Einladung sollte mit Auftrag verknüpft sein
+
Weniger ist mehr: Im Meeting sollte nur anwesend sein, wer auch wirklich etwas beizutragen hat.

Zahlreiche Meetings sind zäh und führen am Ende zu nichts. Um das zu verhindern, kann eine einfache Devise helfen.

Hamburg - Zu einem Meeting sollte grundsätzlich nur eingeladen werden, wer auch etwas beizutragen hat. Das empfiehlt Carsten Seiffert, selbstständiger Trainer und Berater in einem Blog-Beitrag auf Xing.

Um das effektiv umzusetzen, rät Seiffert zu einer Regel. Eine Einladung zum Meeting können Teams künftig mit einem verpflichtenden Auftrag verknüpfen. Der Auftrag ist denkbar einfach: Sich auf das Meeting vorbereiten und sich währenddessen einzubringen.

Meeting nur mit Beitrag: Fünf Minuten konstruktive Redezeit

Seiffert geht sogar noch etwas weiter. So sollte seiner Einschätzung nach jeder dem Meeting fernbleiben, der nicht mindestens fünf Minuten konstruktive und wertvolle Redezeit oder Fachwissen beizusteuern hat.

So lasse sich verhindern, dass Beschäftigte schlicht aus Informations- oder Überwachungszwecken viel unnötige Zeit in Meetings verschwenden. Auch Meetings um ihrer selbst Willen fallen weg.

Eine Frage muss geklärt sein

Seiffert empfiehlt Führungskräften, hier mit gutem Beispiel voranzugehen. Sie sollten nicht an Meetings teilnehmen, an dem sie nur wegen des Ranges Präsenz zeigen würden.

Am Ende eines jeden Meetings sollte dem Berater zufolge außerdem die Frage geklärt sein: Wer macht was bis wann? Diese „Zweck-Ziel-Erwartung“ sollte schon bei der Planung des Meetings eine Rolle spielen und an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommuniziert werden. dpa

Kommentare