Studie: Schlechtere Noten für arme Schüler

Berlin - Schüler aus armen Familien bekommen häufig schlechtere Noten - auch wenn sie die gleiche Leistung wie Kinder aus wohlhabenderen Elternhäusern erbringen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Vodafone-Stiftung. Besonders gravierend wirkten sich diese sozialen Nachteile in der Schullaufbahnempfehlung beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium aus.

Lesen Sie auch:

Hauptschüler brauchen gute Noten für Ausbildungsplatz

Die Bildungsforscher Kai Maaz (Potsdam), Ulrich Trautwein (Tübingen) und Franz Baeriswyl (Freiburg/Schweiz) werteten für die Stiftung deutsche und schweizerische Ergebnisse mehrerer jüngster Schulleistungsuntersuchungen aus. Ihr Fazit: Etwa nur zur Hälfte lasse sich die konkrete Empfehlung des Grundschullehrers zum Besuch eines Gymnasiums mit der tatsächlichen Schülerleistung erklären.

Prominente Sitzenbleiber

Prominente Sitzenbleiber

Ein Viertel der Empfehlung werde dagegen durch die Schichtzugehörigkeit beeinflusst, weil Lehrer bei gleicher Leistung Kindern aus Akademiker-Elternhäusern eher eine Gymnasiallaufbahn zutrauen als Arbeiter- und Migrantenkindern. Ein weiteres Viertel dieser “sozialen Verzerrung“ entstehe bei der Empfehlung “durch ungleiche Notenvergabe bei gleicher Leistung“ schon während der Grundschulzeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Schule

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser