Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Duales Studium

Was Hochschulen und Berufsakademien unterscheidet

Duales Studium: Was Hochschulen und Berufsakademien unterscheidet
+
Ein duales Studium ist grundsätzlich an Hochschulen oder Berufsakademien möglich.

Theorie und Praxis wechseln sich in enger Verzahnung ab: Das ist der Kern eines dualen Studiums. Das Modell wird an Hochschulen oder Berufsakademien angeboten. Gibt es Unterschiede?

Gütersloh - Praxisphasen im Unternehmen wechseln sich mit Lernphasen an der Hochschule ab: Das ist das Konzept, das einem dualen Studium zugrunde liegt. Am Ende haben Absolventinnen und Absolventen mindestens einen Bachelor-Abschluss, zum Teil sogar zusätzlich eine anerkannte Berufsausbildung in der Tasche.

Ein duales Studium ist dabei nicht nur an Hochschulen möglich, sondern auch an sogenannten Berufsakademien. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat sich angeguckt, wo die Unterschiede liegen.

Berufsakademie als attraktive Alternative?

Das Ergebnis: Obwohl sie einst die Vorreiter für das duale Studium waren, kommt Berufsakademien heute nur noch eine eher geringere Bedeutung. Rund zehn Prozent aller dual Studierenden in Deutschland seien an einer Berufsakademie eingeschrieben, so das CHE.

Den Erkenntnissen zufolge studieren an den Berufsakademien aber etwas mehr Menschen ohne Abitur. Erstsemester sind häufig etwas älter. „Gerade im Vergleich zu den Dualen Hochschulen scheinen Berufsakademien besonders für ältere Studierende und Studierende ohne Abitur eine attraktive Alternative zu sein“, sagt Lisa Mordhorst, Co-Autorin der CHE-Analyse.

Kein dualer Master an der Berufsakademie

An den Berufsakademien ist zudem das Fächerspektrum vergleichsweise etwas vielfältiger als an dualen Hochschulen. Während das Studium an einer Berufsakademie in der Regel sechs Semester in Anspruch nimmt, kann es an Hochschulen länger ausfallen - dort sind zum Teil bis zu neun Semester vorgesehen.

Wie das CHE darstellt, gibt es Berufsakademien mit einem klassischen dualen Studium aber nur noch in fünf Bundesländern. Das liegt unter anderem daran, dass die Berufsakademien in einigen Bundesländern duale Hochschulen umgewandelt wurden. Was Interessierte nicht zuletzt beachten sollten: Im Gegensatz zu dualen Hochschulen können sie an Berufsakademien keinen dualen Master absolvieren.

Einen Überblick zu den Unterschieden zwischen Berufsakademie und Hochschulen hat das CHE in einem PDF zusammengestellt. dpa

Kommentare