Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medizin immer beliebter

Weniger Studienanfänger an deutschen Unis

+
Studenten in einem Hörsaal in der Technischen Universität in München.

Wiesbaden - Die Zahl der Erstsemester an deutschen Hochschulen sinkt, bleibt aber auf hohem Niveau. Besonders stark ist der Rückgang bei den Ingenieuren. Bei den Medizinern steigt hingegen die Zahl der Studienanfänger.

Vergangenes Jahr begannen 493 500 junge Menschen ein Studium an deutschen Hochschulen - ein Rückgang um 4,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Allerdings sei das nach dem Rekord von 2011 (518 700) der zweithöchste Stand.

Die Zahl der männlichen Erstsemester sank sogar um knapp zehn Prozent auf 249 600 - eine Folge der Aussetzung der Wehrpflicht im Jahr 2011. Sie hatte damals zu einem deutlichen Anstieg der männlichen Erstimmatrikulierten geführt. Bei den Frauen gab es einen leichten Zuwachs um 0,8 Prozent auf 248 800.

Vom Rückgang besonders betroffen sind die Ingenieurwissenschaften, traditionell eine Männerdomäne: Nach den vorläufigen Ergebnissen begannen in diesem Fach im vergangenen Jahr knapp 106 300 junge Menschen ein Studium - 8,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der männlichen Studienanfänger in den Ingenieurwissenschaften sank sogar um 11,8 Prozent auf 81 600.

Das sind die Berufe der Psychopathen

Das sind die Berufe der Psychopathen

Schauspieler Klaus Kinski (Bild) gilt als typischer Psychopath. Kevin Dutton, Professor für Psychologie an der Universität Oxford hat in seinem Buch "The Wisdom of Psychopaths: What Saints, Spies, and Serial Killers Can Teach Us About Success" (deutsch: "Die Weisheit der Psychopathen: Was uns Heilige, Spione und Serienmörder über Erfolg beibringen können") untersucht, welche Berufe Psychopathen überdurchschnittlich oft ausüben. Hier ist die Liste. © dpa
Platz 10: Beamter © dpa
Platz 9: Koch © dapd
Platz 8: Geistlicher © dpa
Platz 7: Polizist © dpa
Platz 6: Journalist © dpa
Platz 5: Chirurg © dpa
Platz 4: Verkäufer © dpa
Platz 3: Medien-Persönlichkeit © dpa
Platz 2: Anwalt © dpa
Platz 1 der idealen Berufe für Psychopathen: Firmenboss © dpa
Am anderen Ende des charakterlichen Spektrums gibt es dagegen Berufe, mit denen Psychopathen generell nichts anfangen können. Hier die Top 10 der Berufe, in denen es relativ wenige Psychopathen gibt. © dpa
Platz 10: Buchhalter © dpa
Platz 9: Ärzte © dpa
Platz 8: Künstler © dpa
Platz 7: Lehrer
Platz 6: Sozialarbeiter © dpa
Platz 5: Stytlisten bzw. Kosmetiker © dpa
Platz 4: Handwerke © dpa
Platz 3: Psychotherapeuten © dpa
Platz 2: Krankenschwestern © dpa
Platz 1: Altenpfleger © dapd

Auch in anderen Fächern ging die Zahl der Erstsemester zurück: In Mathematik und Naturwissenschaften um 7,2 Prozent auf 84 600, in Sprach- und Kulturwissenschaften um 5,1 auf 82 600 und in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften um 2,9 Prozent auf 163 500.

Entgegen dem Trend gibt es bei den Medizinern einen Anstieg auf einen neuen Rekord. Noch nie haben so viele Studenten ein Medizinstudium begonnen wie 2012: Rund 24 100 junge Leute schrieben sich erstmals für Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften ein - ein Plus von 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

dpa

Kommentare