Mit den Händen heilen

Wie werde ich Masseur/in?

Nach der Schule ist es wichtig, sich ständig weiterzubilden. Wer beispielsweise die manuelle Lymphdrainage beherrscht, hat auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
1 von 9
Nach der Schule ist es wichtig, sich ständig weiterzubilden. Wer beispielsweise die manuelle Lymphdrainage beherrscht, hat auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Sophie Marx macht an der Akademie für Gesundheit im Berliner Ortsteil Buch die Ausbildung zur Masseurin und medizinischen Bademeisterin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
2 von 9
Sophie Marx macht an der Akademie für Gesundheit im Berliner Ortsteil Buch die Ausbildung zur Masseurin und medizinischen Bademeisterin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Als angehende Masseurin darf Sophie Marx keine Scheu vor Berührungen haben. Und sie muss immer gut gelaunt sein - auch, wenn es ihr einmal nicht so gut geht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
3 von 9
Als angehende Masseurin darf Sophie Marx keine Scheu vor Berührungen haben. Und sie muss immer gut gelaunt sein - auch, wenn es ihr einmal nicht so gut geht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Wer wie Sophie Marx Masseurin werden will, muss sich körperlich fit halten. Denn das Kneten der Muskeln ist körperlich anstrengend. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
4 von 9
Wer wie Sophie Marx Masseurin werden will, muss sich körperlich fit halten. Denn das Kneten der Muskeln ist körperlich anstrengend. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
An einer Mitschülerin probiert Sophie Marx eine bestimmte Technik der Hydrotherapie aus. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
5 von 9
An einer Mitschülerin probiert Sophie Marx eine bestimmte Technik der Hydrotherapie aus. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
In der Ausbildung übt Sophie Marx viel mit anderen zusammen. Die Selbsterfahrung gehört zum Programm. Das kann etwa das Abklatschen mit einem nassen Tuch sein. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
6 von 9
In der Ausbildung übt Sophie Marx viel mit anderen zusammen. Die Selbsterfahrung gehört zum Programm. Das kann etwa das Abklatschen mit einem nassen Tuch sein. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Wer Masseur werden möchte, sollte sich klarmachen: Die schulische Ausbildung kostet in der Regel Geld. Häufig werden Kosten von 10 000 bis 12 000 Euro fällig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
7 von 9
Wer Masseur werden möchte, sollte sich klarmachen: Die schulische Ausbildung kostet in der Regel Geld. Häufig werden Kosten von 10 000 bis 12 000 Euro fällig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Die Einsatzmöglichkeiten für Masseure sind breit. Sie können im Wellnessbereich arbeiten, aber auch in Hotels, Saunen und Fitnesscentern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
8 von 9
Die Einsatzmöglichkeiten für Masseure sind breit. Sie können im Wellnessbereich arbeiten, aber auch in Hotels, Saunen und Fitnesscentern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Muskeln kneten, Bäder bereiten, Schlammpackungen auftragen: Die Arbeit des Masseurs ist gefragt. Aber weil sie auch oft schlecht bezahlt ist, herrscht großer Fachkräftemangel. Dabei bietet der Beruf durchaus Perspektiven.

Berlin (dpa/tmn) - Riesige Wannen stehen in dem blau gefliesten Raum, dazwischen mehrere Liegen. Viele Stunden hat Sophie Marx hier im vergangenen Jahr ihre Mitschüler massiert, sie mit einem Wasserstrahl behandelt und Bäder vorbereitet.

"Man darf keine Scheu vor Berührungen haben", sagt die 27-Jährige. An der Akademie für Gesundheit im Berliner Ortsteil Buch macht sie eine Ausbildung zur Masseurin und medizinischen Bademeisterin.

Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt stehen gut. Schon seit längerem beklagt die Branche einen Fachkräftemangel. Denn obwohl es reizvoll ist, nah am Patienten zu arbeiten, schreckt viele junge Menschen die schlechte Bezahlung ab. "Die Anfangsgehälter liegen in niedergelassenen Praxen oft nur knapp über dem Mindestlohn", sagt Bernd Liebenow vom Landesverband Berlin-Brandenburg des VDB-Physiotherapieverbandes.

Doch nicht überall ist die Bezahlung gleich schlecht. "Viele Masseure sind auch in Kliniken und Hallenbädern angestellt, die von Kommune, Bezirk oder Land unterhalten werden", erklärt Paul Ebsen von der Bundesagentur für Arbeit. Hier würden die Löhne nach den Tarifen des öffentlichen Dienstes bezahlt. Über alle Beschäftigten- und Altersgruppen hinweg - also nicht nur im öffentlichen Dienst - kann der Verdienst laut Ebsen zwischen 2232 und 3109 Euro liegen. Für Berufseinsteiger kann es aber deutlich weniger sein.

Die Einsatzmöglichkeiten sind breit. "Gerade im Wellnessbereich, also in Hotels, Saunen und Fitnesscentern, werden derzeit viele Masseure benötigt", sagt Katja Stahl, Katja Stahl, Schulleiterin der Schule für Physikalische Therapie an der Akademie der Gesundheit in Berlin-Buch. Auch in Reha-Kliniken steige der Bedarf.

Wer sich für die Ausbildung zum Masseur entscheidet, muss in der Regel einen Hauptschulabschluss haben und mindestens 16 Jahre alt sein. "Man sollte Bewegung mögen und bereit sein, Kräftigungsübungen zu machen, um sich für den Beruf fit zu halten", sagt Stahl.

Auch in der Gesundheitsförderung kann der Masseur tätig sein und mit Gruppen etwa Wirbelsäulen-Gymnastik machen - allerdings nur im präventiven Bereich. Hier liegt auch der große Unterschied zur Arbeit des Physiotherapeuten: Der Masseur darf keine Krankengymnastik machen. Das kann ein Nachteil sein.

Oft wird auch als Nachteil empfunden, dass die Ausbildung nicht vergütet wird, sondern mit Gebühren an den Berufsfachschulen verbunden ist. 10 000 bis 12 000 Euro kostet die Ausbildung in der Regel. "Sie ist aber über Bafög förderbar", sagt Stahl. Auf die zwei Ausbildungsjahre an der Berufsfachschule folgt ein halbjähriges Anerkennungspraktikum. Bei diesem können die jungen Masseure im öffentlichen Dienst mit einem Praktikumsgehalt von etwa 1400 Euro pro Monat rechnen. Es kann aber auch hier weniger sein.

Nach der Schule ist es wichtig, sich ständig weiterzubilden. Wer beispielsweise die manuelle Lymphdrainage beherrscht, hat auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen. Eine Weiterqualifizierung zum Physiotherapeuten ist ebenfalls möglich.

Marx wird ihr Anerkennungspraktikum in einer Reha-Klinik machen. Es macht ihr Spaß, den Fortschritt der Patienten zu sehen. Das merkt sie auch jetzt schon: An ihrer Oma, die Rheuma hat, übt sie die in der Schule erlernten Techniken. Die fühlt sich danach oft besser.

Berufsbild der Bundeagentur für Arbeit

Zurück zur Übersicht: Karriere

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare