Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diese "Dänen" sprachen kein Wort Dänisch

+

Bad Aibling - Als die vermeintlichen Dänen von einem Polizisten in ihrer "Landessprache" angesprochen wurden, wurde klar, dass irgendetwas an dieser Sache faul war:

Fahnder der Rosenheimer Bundespolizei haben am Montag (26. August) zwei mutmaßlichen Schleppern auf der A8 das Handwerk gelegt. Die beiden Männer wurden zusammen mit neun anderen Personen, darunter vier Kinder, in einem Pkw angetroffen. Nicht alle mitgeführten dänischen Ausweise überzeugten die Beamten. Letztlich mussten Fahrer und Beifahrer für die anstehenden Strafverfahren über 2.500 Euro zahlen. Auf Höhe Bad Aibling unterzogen die Bundespolizisten die Insassen eines in Dänemark zugelassenen Großraumwagens einer Kontrolle.

Der Fahrzeugführer, ein dänischer Staatsangehöriger, und sein Beifahrer, ein Syrer mit Aufenthaltsrecht in Dänemark, konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Auch drei der Begleiter führten dänische Papiere mit. Zunächst schien es, als hätten nur die übrigen zwei Erwachsenen, 18 und 23 Jahre alt, keine Ausweise dabei. Aber bei lediglich zwei Anzeigen wegen unerlaubter Einreise ist es nicht geblieben. Als die „dänischen“ Mitfahrer von einem Bundespolizisten in ihrer Landessprache begrüßt wurden, konnten sie kein Wort verstehen, geschweige denn antworten.

Schnell war belegt, dass die 30-jährige Frau und die zwei Männer im Alter von 34 und 47 Jahren Ausweise von Personen benutzten, die ihnen dem Passbild nach ähnlich sehen. Nach ersten Erkenntnissen wurden sie und ihre syrischen Landsleute in Italien mit dem Auto abgeholt. Die Bilanz der Bundespolizei-Kontrolle: Fünf Anzeigen wegen unerlaubter Einreise, drei wegen Missbrauchs von Ausweispapieren und zwei Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern. Auf Anordnung der Rosenheimer Staatsanwaltschaft mussten der Fahrer 2.700 Dollar und der Beifahrer 3.800 dänische Kronen, umgerechnet insgesamt rund 2.500 Euro, als Sicherheit hinterlegen. Um das Geld erleichtert, durften der 40- und der 34-Jährige nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen die Heimreise in Richtung Dänemark antreten. Die anderen Insassen wurden mit ihren Kindern der Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München zugeleitet.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Kommentare