Rumäne hat seltsames Anliegen

Gesamteuropäisches Autokauf-Wirrwarr landet in Altötting

Altötting - Es war irgendwie gesamteuropäisch, was sich da am Wochenende bei der Polizeiinspektion Altötting zugetragen hatte.

Weil er von einem Schweden aus Örebro für 3000 Euro über das Internet ein Auto gekauft und nicht erhalten hatte, fand sich ein 43-jähriger Rumäne in Altötting ein. Grund seiner Reise ins Oberbayerische war erstens, dass die Polizei in Bukarest angeblich für seinen Betrugsverdacht unter Nutzung einer holländischen Bank keinen Zuständigkeit erkannt hätte und zweitens ein vorweihnachtlicher Besuch bei einem Bekannten im Holzland mit der Vorsprache bei der Landespolizei in der Kreis- und Wallfahrtsstadt verbunden werden konnte. 

Da auf den Gesamtvorgang, nach telefonischer Bewertung eines bayerischen Jour-Staatsanwaltes, inländisches Strafrecht nicht anzuwenden war, konnte dem Ratsuchenden leider nicht geholfen werden.Abschließend sei erwähnt, dass sich das verfahrensgegenständliche Auto mit Produktionsland Deutschland zur Zeit in Finnland befinden soll!

Pressemeldung Polizeiinspektion Altötting

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Polizeipräsidium Oberbayern Süd/dpa (Montage)

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser