Advent, Advent, (k)ein Lichtlein brennt!

Altötting - Wer einem anderen das „Licht“ ausbläst, dem wird regelmäßig eine etwas unlautere Absicht unterstellt. Wegen eines Adventskranzes war dies in Altötting anders: 

Wer einem anderen das „Licht“ ausbläst, dem wird regelmäßig eine etwas unlautere Absicht unterstellt. Dass dies aber auch anders konnotiert sein kann, zeigte sich in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Altöttinger Innenstadt. Dort war einer aufmerksamen Passantin kurz vor Mitternacht im Rückraum einer Geschäftsauslage ein Adventskranz aufgefallen, an dem ein „Lichtlein“ alleine aber munter vor sich hin flackerte. Die Kerze war dabei schon soweit heruntergebrannt, dass in absehbarer Zeit das Entfachen des Gestecks sowie in der Folge zumindest ein Zimmerbrand im bezeichneten Laden befürchtet werden musste.

Dies verhinderte jedoch eine herbeigerufene Streife der Nachtschicht der Polizeiinspektion Altötting, die zusammen mit der Stadtfeuerwehr die Eingangstüre öffnete, das „Lichtlein“ - in berufsmäßig und somit lauterer Absicht - auspustete und ein neues Türschloss einsetzte.

Nun steht für die Ladenbesitzerin nicht nur das Christkind sondern eine vorweihnachtliche Pflichtenmahnung i.S. der Verordnung zur Verhütung von Bränden sowie eine Rechnung für den Feuerwehraufwand „vor der Tür!“

Pressemeldung Polizei Altötting

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser