Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obstsalat mit Körnermix

Diese Leckereien locken Vögel in den Garten

Meisen sind im Winter mit Sonnenblumenkernen oder Mohnsamen optimal versorgt. Foto: Holger Hollemann
+
Meisen sind im Winter mit Sonnenblumenkernen oder Mohnsamen optimal versorgt. Foto: Holger Hollemann

Wer Vögeln im Winter etwas Gutes tun möchte, stellt für sie am besten ein Futterhäuschen auf. Doch was kommt hinein? Die Deutsche Wildtier Stiftung empfiehlt frisches Obst und Körner.

Hamburg (dpa/tmn) - Wer ein Vogelhäuschen auf dem Balkon oder im Garten hat, sollte es auf keinen Fall mit gesalzenen Essensresten, altem Brot oder Weißbrot füllen. Gerade Brot enthält nichts Gesundes für die Vögel und quillt nur im Magen auf, warnt die Deutsche Wildtier Stiftung.

Auch Gewürze könnten schon in kleinen Mengen zum Tod eines Singvogels führen. Besser für die Fütterung sei Obstsalat mit einem Körnermix. Wer eine möglichst bunte Gästeschar am Futterhäuschen erwartet, sollte die Vorlieben der Gäste kennen.

Amseln, Drosseln, Zaunkönige und Stare mögen reife Äpfel und Birnen, Rosinen oder getrocknete Beeren von Holunder oder Liguster. Meisen und Spechte picken im Winter gerne Sonnenblumenkerne oder Mohnsamen. Spatzen, Finken und Goldammer sind echte Körnerfresser. Ihnen munden Sonnenblumenkerne, klein gehackte Haselnüsse, Walnüsse oder Bucheckern.

Sorgsame Herbergseltern füllen die Futterstelle nicht nur regelmäßig auf, sondern reinigen sie auch mit einem Handbesen und machen sie mit etwas heißem Wasser sauber, raten die Wildtier-Experten.