Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neu in den Top-Ten

Frieda als Hunde- und Katzenname beliebt

Neu in den Top-Ten: Frieda als Hunde- und Katzennamen beliebt
+
Nala, Bella oder Emma sind beliebte Vornamen für Hunde.

Balu, Luna, Simba: Die populärsten Katzen- und Hundenamen sind seit Jahren unverändert. Doch es gibt zwei Newcomer.

Sulzbach - Sie klingen meist niedlich, könnten aus Comics oder Filmen stammen – Namen, die Halter ihren Katzen und Hunden in Deutschland geben. Doch mit Frieda schiebt sich ein alter deutscher Vorname neu in die Top-Ten der beliebten Haustiernamen. Das ergibt eine Auswertung des Tasso-Haustierregisters für alle dort im Jahr 2021 neu registrierten 411.000 Katzen und 465.000 Hunde.

Bei den Hündinnen waren der Reihe nach nur Luna - Nummer eins seit über zehn Jahren - sowie Nala, Bella und Emma beliebter als Frieda beziehungsweise Frida. Bei den Katzendamen liegt der Traditionsvorname an zehnter Stelle, auf dem Treppchen stehen hier Evergreen Luna sowie Nala und Lilly, gefolgt von Lucy und Mia.

Die Rüden unter den bei Tasso neugemeldeten Hunden heißen am häufigsten und im siebten Jahr in Folge Balu/Balou – noch vor Milo/Mailo/Milow und Charly/Charlie. Die Top-Drei-Namen bei den Katern sind Simba, Leo und Charly. Newcomer in der Liste ist Loki auf Platz acht. Tasso betreibt nach eigenen Angaben Europas größtes kostenloses Haustierregister.

Weiterhin erhöhte Nachfrage nach Hunden und Katzen

Die Corona-Krise und die damit vermehrte Zeit zu Hause sorgt laut Tasso-Sprecherin Sonja Slezacek weiterhin für eine erhöhte Nachfrage: Bei den Hunden wurden 2021 gegenüber dem Vorjahr rund 7 Prozent mehr Haustiere registriert (2020: 8 Prozent Steigerung), bei den Katzen 5 Prozent (2020: 17 Prozent). dpa

Kommentare