Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wolfsmanagement

Hotline für Nutztierhalter bei Verdacht auf Wolfsangriffe

Wolf in Niedersachsen
+
Wenn Landwirte ein gerissenes Nutztier finden, können sie eine zentrale Hotline wählen. Alternativ hilft auch die jeweilige Försterei des Bezirks.

Die Wolfspopulation in Niedersachsen wächst - und damit auch die Ängste vieler Landwirte. Seit dieser Woche gibt es eine Telefonnummer, die bei Nutztierschäden und ähnlichen Verdachtsfällen angerufen werden kann.

Oldenburg - Wenn Nutztiere durch einen Wolfsangriff zu Schaden gekommen sind, können die Halter jetzt eine zentrale Hotline wählen. Die Nummer 0511 3665 1500 wurde am 1. Februar freigeschaltet, wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) mitteilt.

Alternativ können sich die Halter an die für ihre Region zuständige LWK-Bezirksförsterei wenden. Zu den Nutztierschäden, für die das Land sogenannte Billigkeitsleistungen zahlt, gehören zum Beispiel verschollene, tote und verletzte Tiere sowie der Ausbruch einer Herde.

Seit diesem Monat sind die Bezirksförsterinnen und Bezirksförster - und nicht mehr die ehrenamtlichen Wolfsberater - für die Begutachtung mutmaßlicher Wolfsrisse in Niedersachsen zuständig. Was die betroffenen Halter tun sollen, ist auch auf der Internetseite der Kammer erklärt. So gelte es, bei verletzten Tieren einen Tierarzt einzuschalten und bei Ausbrüchen von der Weide die Polizei wegen der Verkehrsgefährdung, hieß es. Zudem müsse der Fundort unbedingt unberührt gelassen werden, auch Hunde seien von den gerissenen Tieren fernzuhalten.

In Niedersachsen gibt es inzwischen nach Angaben der Landesjägerschaft, die für das Wolfsmonitoring zuständig ist, 38 Wolfsrudel, zwei Wolfspaare sowie vier Einzelwölfe, die sich dauerhaft im Land aufhalten. dpa

Kommentare