Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gelbe Gefahr auf der Weide

Jakobskreuzkraut giftig für Pferde

Gelbe Gefahr auf der Weide: Jakobskreuzkraut giftig für Pferde
+
Das gelb blühende Jakobskreuzkraut gefährdet grasende Pferde.

Sieht eigentlich ganz hübsch aus, dieses Gelb. Doch Vorsicht: Für manche Tiere sind solche Blüten kreuzgefährlich.

Bonn - Spaziergänger erfreuen sich an ihren leuchtend gelben Blüten auf hochsommerlichen Wiesen und Weiden, doch für Pferde und auch Kühe ist das Jakobskreuzkraut pures Gift, weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) hin.

Die Blüten des Jakobskreuzkrautes weisen laut RLV eine hohe Alkaloidkonzentration auf, junge Pflanzen sind am giftigsten. Auf der Weide meiden die Tiere älteres Jakobskreuzkraut normalerweise. Ist das Vorkommen jedoch hoch oder befindet sich die Pflanze im Rosettenstadium, wird sie insbesondere von jungen Tieren oder bei Futterknappheit häufig aufgenommen.

Besondere Vorsicht sei bei Heu und Silage geboten. Denn die dort enthaltenen Pflanzen werden immer gefressen, weil sie ihren typischen Eigengeruch und die Bitterkeit verlieren. Ausgerissene oder abgemähte Pflanzen dürften daher nicht liegen gelassen werden. dpa

Kommentare