Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kost und Kameraden: Was Guramis im Aquarium brauchen

Guramis sollten nie alleine in einem Aquarium sein, sondern mindestens paarweise. Foto: Marcus Führer
+
Guramis sollten nie alleine in einem Aquarium sein, sondern mindestens paarweise. Foto: Marcus Führer

Sie sind bekannt dafür, dass sie ungern alleine leben. Guramis möchten mit anderen Guramis zusammen sein. Wer diese Labyrinthfische im Aquarium hat, sollte aber auch noch andere Dinge beachten.

Bremen (dpa/tmn) - Guramis gehören zu den Labyrinthfischen und sollten immer mindestens paarweise in einem Aquarium leben. Das Becken ist idealerweise gut bepflanzt. Das Wasser hat eine Temperatur von 24 bis 28 Grad, erläutert der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Außerdem mögen die kleinen Fische eine Höhle, etwa aus einer halben Kokosnussschale. Und: Guramis, die übrigens während der Balz und zur Revierverteidigung laut knurren können, brauchen pflanzliche und auch tierische Kost. Das können beispielsweise Wasserflöhe oder spezielle kleine Würmer - Enchyträen - sein.

Kommentare