Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nichtschwimmer: Quallen brauchen ein Aquarium mit Strömung

Ohrenquallen lassen sich auch zu Hause im Aquarium halten. Foto: Florian Schuh
+
Ohrenquallen lassen sich auch zu Hause im Aquarium halten. Foto: Florian Schuh

Auch Quallen lassen sich daheim im Aquarium halten. Allerdings nicht in jedem beliebigen. Ein paar Dinge sind zu beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Berlin (dpa/tmn) - Quallen können auch gut im Aquarium leben. Geeignet sind beispielsweise Ohrenquallen (Aurelia aurita), erklärt Andreas Berns am Stand des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde. Sie seien für den Menschen ungefährlich.

Wichtig: Die Quallen brauchen ein spezielles Aquarium mit Strömung. «Denn sie können selber nicht schwimmen», erläuterte Berns auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Außerdem dürfen weder Pflanzen noch Steine in das Becken - daran könnten sich die Quallen lebensgefährlich verletzen. Generell leben sie nicht lang - sobald sie sich vom Polypen zur Medusa entwickelt haben, sind es noch etwa sechs Monate.

Wie groß das Becken sein sollte, hängt von der Zahl der Tiere ab. Ein kleines geeignetes Aquarium mit Strömung koste etwa 250 Euro, sagt der Experte vom Kölner Aquarienverein. Es mache ihnen auch nichts aus, einzeln gehalten zu werden. Eine Aurelia aurita koste rund 35 Euro. Die Quallen fressen rotes Phytoplankton.

Kommentare