Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Grund zur Panik

Phobie und Parasiten: Distanz zu streunenden Hunden wahren

Ein Hund nähert sich einem Menschen
+
Streunende Hunde sind in der Regel freundlich. Wer etwas Abstand hält, hat nichts zu befürchten.

Hunde, überall Hunde. In einigen Urlaubsregionen treffen Reisende auf viele Streuner. Die sind aber ungefährlich – sofern Urlauber einige Regeln einhalten.

Hamburg - Streunende Hunde können von schlechten Erfahrungen geprägt sein und Parasiten übertragen. Urlauber in Süd- und Osteuropa sollten im Zweifel Distanz wahren, rät die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Zwar seien viele Tiere sehr freundlich und Menschen gegenüber aufgeschlossen, aber auch misstrauische Tiere kommen vor. Verängstigte Hunde können sich selbst, ihre Welpen, das Revier oder Futter verteidigen.

Wer Angst vor Hunden hat, muss sich in der Regel aber keine Sorgen machen. Solange Distanz besteht und die Tiere nicht in Bedrängnis geraten, verhalten sie sich freundlich. Missverständliche Signale sendet allerdings, wer panisch wegrennt, schreit oder mit den Armen herumfuchtelt. „Verhalten Sie sich ruhig und ziehen Sie sich langsam aus der Situation zurück“, rät Vier Pfoten.

Abstand halten ist auch aus einem anderen Grund sinnvoll: Streunende Tiere leiden häufig unter Flöhen, Zecken, anderen Parasiten oder sogar Tollwut. Wer den Tieren helfen möchte, sollte laut Vier Pfoten am Besten eine Tierschutzorganisation vor Ort unterstützen. dpa

Kommentare