Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tiere erziehen

So trainieren Sie erwachsenen Hunden das Bellen ab

So trainieren Sie erwachsenen Hunden das Bellen ab
+
Nicht nur Welpen kann man das Bellen abtrainieren, das geht auch bei erwachsenen Hunden.

Der Postbote nähert sich oder ein tierischer Spielgefährte: Anlässe für alarmierendes oder freudiges Bellen gibt es oft für Hunde. Doch übermäßiges Gekläffe lässt sich durch Training reduzieren.

Düsseldorf - Bellen ist ein natürliches Kommunikationsmittel von Hunden – doch wird der Vierbeiner oft übermäßig lautstark, kann ihm dies abtrainiert werden. Das sei auch bei erwachsenen Hunden möglich, wie der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) in Düsseldorf informiert.

„Lernen funktioniert in jedem Alter“, sagt IHV-Hundeexpertin Nadja Kopp. Zunächst müsse herausgefunden werden, weshalb der Hund bellt – aus Unsicherheit, Aggression oder Aufregung? Will er Aufmerksamkeit, das Territorium verteidigen oder doch nur spielen? Abtrainieren lasse sich Bellen mit ähnlichen Methoden wie bei einem Welpen. Es könne aber Geduld erfordern, wenn sich Verhaltensstrukturen schon sehr gefestigt haben.

Schlägt der Hund zum Beispiel stets Alarm, wenn jemand durchs Treppenhaus geht, kann ihm durch ein Kommando klar gemacht werden, dass die Situation in Ordnung ist. Dazu verweise man den Hund zum Beispiel auf seinen Platz, so Kopp. „Je entspannter wir das trainieren, desto weniger aufgeregt wird der Hund mit der Zeit auch sein.“ dpa

Kommentare