Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Partnerersatz?

Warum Spiegel im Vogelkäfig problematisch sind

Wellensittich im Käfig
+
Wer guckt da? Wellensittiche können ihr Spiegelbild für einen „Partner“ halten, den sie füttern wollen. Das kann sie krank machen.

Heimvögel sollten nicht einzeln gehalten werden. Wer nun denkt, man könne Wellensittichen durch Plastikvögel oder Spiegel einfach Partner vorgaukeln, kann die Tiere sogar krank machen.

Bretten - Hätten Sie gedacht, dass eine falsche Käfigausstattung bei Heimvögeln Krankheitsbilder auslösen kann? Das passiert etwa, wenn man bei einzeln gehaltenen Wellensittichen als Partnerersatz einen Plastikvogel oder Spiegel in den Käfig hängt.

Problematisch daran ist, dass das Einzeltier im Kunstvogel oder in seinem Spiegelbild eine Art Partnerersatz sieht, heißt es in der Fachzeitschrift „Wellensittich & Papageien“ (Ausgabe 2/2022).

Der Vogel will den anderen füttern

So gehöre es zum natürlichen Paarbindungsverhalten bei Papageien und Sittichen, dass sie sich gegenseitig füttern. Das könne in dem Fall das Einzeltier dazu veranlassen, den „Partnervogel“ füttern zu wollen.

Dazu würde Futter hochgewürgt und dem Plastikvogel oder Spiegel angeboten. Durch fehlende Interaktion würde der Vogel aber mehr oder weniger unaufhörlich Futter hochwürgen und es dem vermeintlichen „Partner“ anbieten wollen. Die Würgerei könne letztlich zu einer Schleimhautreizung und damit einhergehend zu einer eingeschränkten Immunabwehr der Speiseröhre führen, warnen die Vogelexperten. dpa

Kommentare